Autokauf der Zukunft: Probefahrten auf der Couch

Forsa-Umfrage zu Trends in der Autobranche

| Autor: Dominik Faust

Mit der VR-Brille Auto auswählen und dann Probefahren. Bis 2025 soll das möglich sein, meinen heute schon 40 Protent der Autokäufer.
Mit der VR-Brille Auto auswählen und dann Probefahren. Bis 2025 soll das möglich sein, meinen heute schon 40 Protent der Autokäufer. (Bild: Faust / »kfz-betrieb«)

Möglichkeiten zum Onlinekauf von Fahrzeugen gibt es längst. Auch die virtuelle Besichtigung von Fahrzeugen mittels VR-Brillen ist technisch schon Realität. Und das autonome Fahren macht weiter Fortschritte. Dennoch glaubt etwa jeder zweite Autofahrer, dass es noch 30 Jahre dauern wird, bis sich diese Optionen durchgesetzt haben. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der Onlinefahrzeugbörse Car Gurus durchgeführt und im Rahmen der IAA in Frankfurt präsentiert wurde, ist es für jeden zweiten Autokäufer (51 %) vorstellbar, dass der komplette Autokauf bis zum Jahr 2050 von der Recherche über die Bestellung bis hin zur Lieferung und Bezahlung online abgewickelt wird. Heute ist das nur knapp für jeden Vierten denkbar (23 %).

41 Prozent glauben außerdem, dass bis dahin intelligente Maschinen dank künstlicher Intelligenz den Käufern genau die gebrauchten Autos online auswählen werden, die zu ihren Bedürfnissen und Budgets passen.

IAA 2017: So stellen sich die Hersteller die Zukunft vor

40 Prozent glauben zudem, dass Testfahrten bis 2025 beim Händler hinfällig sein werden. Stattdessen will diese Zielgruppe jedes Auto über ein digitales Endgerät von zu Hause mit einer realitätsgetreuen Simulation Probe fahren. Hinsichtlich der Ausstattung wünscht sich jeder zweite Autofahrer (51 %) eine Funktion, die Parkplätze selbständig findet und dort einparkt. Rund ein Drittel der Männer (34 %) und etwa jede fünfte Frau (22 %) wünschen sich einen Autopiloten. Fliegende Autos wünscht sich etwas mehr als jeder zehnte Autokäufer (12 %).

Bezüglich der Antriebsform der Zukunft ist mehr als jeder Zweite (52 %) der Ansicht, dass innerhalb der nächsten 25 Jahre eine vollständige Umstellung auf E-Mobilität erfolgen sollte. Dabei bescheinigen 60 Prozent der deutschen Autokäufer dem kalifornischen Konzern Tesla die Führungsrolle in der Entwicklung und Produktion von Elektroautos. Mit weitem Abstand nennen sie dann BMW (35 %) und Toyota (28 %). Volkswagen (23 %), Mercedes-Benz (20 %) und Audi (15 %) folgen auf den Gesamträngen vier bis sechs. Die Marken Opel (10 %) und Porsche (4 %) liegen auf den Rängen 8 und 18. Auch interessant in diesem Zusammenhang: Fast jeder Dritte Befragte glaubt, dass die Automarke, die er derzeit fährt, angesichts der großen Herausforderungen in der Automobilindustrie in rund 30 Jahren nicht mehr auf dem Markt sein wird.

Alle Ergebnisse basieren auf einer repräsentativen Online-Befragung von 1.004 Autokäufern in Deutschland über 18 Jahren zwischen dem 9. und 15. August 2017.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44888433 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Uwe Conrad: „Wir sind ausverkauft!“

Uwe Conrad: „Wir sind ausverkauft!“

Elektromobilität ist im Smart-Center Saarbrücken kein Fremdwort. Bereits die erste E-Smart-Generation hat das kleine Autohaus gut verkauft. Chef Uwe Conrad setzt auf Nachschub vom Hersteller. lesen

Popp Fahrzeugbau: Die „Großen“ als Vorbild

Popp Fahrzeugbau: Die „Großen“ als Vorbild

Vor drei Jahren hat der deutschlandweit größte Volvo-Lkw-Händler begonnen, auch Pkws der Marke zu vertreiben. Jetzt ist das Familienunternehmen zum besten Volvo-Händler in Deutschland gekürt worden. lesen