Autotransporter mit Sparpotenzial für Werkstätten

Hohe Nutzlasten dank Leichtbau

| Autor: Ottmar Holz

Bis zu 3.100 Kilogramm Nutzlast darf beim neuen Blitzlader 2 auf die Ladefläche.
Bis zu 3.100 Kilogramm Nutzlast darf beim neuen Blitzlader 2 auf die Ladefläche. (Bild: Algema Fit-Zel)

Algema hat den Blitzlader 2 auf der Basis des aktuellen Ford Transit weiterentwickelt. Der Knicklader steht im Mittelpunkt des Eder-Stands auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA). Mit seiner Nutzlast von bis zu 3.100 Kilogramm ersetzt der Blitzlader 2 laut Firmenangaben einen klassenhöheren Lkw.

Laut dem Hersteller ist der elektrohydraulische Knicklader in acht Sekunden lade- bzw. wieder abfahrbereit. Dank einer Fernbedienung kann der Fahrer den Knickvorgang direkt aus dem Pannenfahrzeug einleiten und sofort auf die abgesenkte Ladefläche fahren.

Der Auffahrwinkel beträgt nur acht bis neun Grad, denn die Ladefläche dient gleichzeitig als hinterer Rahmen des Abschleppfahrzeugs. So können auch Fahrzeuge mit langen Karosserieüberhängen auf die Ladefläche fahren, ohne dabei aufzusetzen. Nur für extrem tiefliegende Sportwagen muss der Pannenhelfer zusätzliche Auffahrkeile einsetzen.

Mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 5,9 Tonnen ist der Blitzlader 2 in Deutschland nicht mautpflichtig und darf auch sonntags fahren. Die geringe Eigenmasse von circa 2.700 Kilogramm hält bei Leerfahrten Treibstoffverbrauch und Reifenverschleiß niedrig. Eine optional erhältliche Liftachse verstärkt diesen Spareffekt. Der Fahrer muss einen Führerschein der Klasse C1 oder höher besitzen.

Führerschein BE optimal ausnutzen

Ebenfalls auf dem IAA-Stand von Eder zeigt Fit-Zel den BE-Trans Duo. Der „Sattelzug für zwei“ löst ein Personalproblem vieler Autohäuser und Werkstätten: Ihre jüngeren Mitarbeiter besitzen meist keinen Führerschein der Klassen C1 und höher – damit ist bei 3,5 Tonnen Gesamtgewicht Schluss. Der BE-Trans Duo umgeht das Problem mit einem Trick: Der Auflieger mit einer Nutzlast von 3.900 Kilogramm stützt sich mit etwa 1.500 Kilogramm über die Kugelkupplung auf dem Zugfahrzeug ab.

Damit kann ein Fahrer mit dem einfach und kostengünstig zu erwerbenden BE-Führerschein das Gespann mit zwei Autos oder einem entsprechend schweren Transporter, Wohnmobil oder Ähnlichem beladen fahren. Die Grundlage der betriebswirtschaftlich interessanten Lösung bildet der aus Aluminium gefertigte Auflieger mit neun Metern Länge. Sein geringes Eigengewicht erlaubt eine Nutzlast von bis zu 3,9 Tonnen. Der BE Trans Duo ist auf deutschen Autobahnen ebenfalls mautfrei unterwegs – auch am Sonntag.

Preise wollte der Hersteller nicht nennen, da es sich bei den ausgelieferten Produkten um individuell konfektionierte Einzelanfertigungen handelt.

Eder Fahrzeugbau auf der IAA 2017: Freigelände West, Stand F 1000

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44879154 / Service)

Plus-Fachartikel

Motoreninstandsetzung: So gut wie neu

Motoreninstandsetzung: So gut wie neu

Lkw-Motoren halten lange, sehr lange. Irgendwann ist jedoch für alle Schluss – bei einem kapitalen Motorschaden greifen viele Betriebe dann sofort zu einem teuren Neu- oder Austauschmotor. Es gibt jedoch eine preiswertere Alternative: die Reparatur. lesen

LKW-Achsvermessung: Freiheben war gestern

LKW-Achsvermessung: Freiheben war gestern

Es ist fast schon selbstverständlich, dass Pkw-Werkstätten bei der Dialogannahme die Spur der Kundenautos prüfen. Mit dem richtigen Equipment gelingt das jetzt auch bei Lkws. lesen