Diesel-Fahrverbote: VW will Euro-5-Motoren umrüsten

Konzern spricht mit Wettbewerbern

| Autor: dpa

Volkswagen-Chef Matthias Müller will das Image des Diesel verbessern.
Volkswagen-Chef Matthias Müller will das Image des Diesel verbessern. (Bild: VW)

Angesichts absehbarer Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge in Großstädten will Volkswagen in die Offensive gehen. Wie VW-Chef Matthias Müller am Dienstag in Wolfsburg sagte, sei Volkswagen dazu im Gespräch mit Wettbewerbern.

Demnach geht es darum, ältere Wagen mit der Abgasnorm Euro 5 so umzurüsten, dass diese mit einer blauen Plakette ausgestattet werden könnten. VW nehme den Klimaschutz nicht nur in Stuttgart, sondern weltweit „sehr ernst“.

Eine blaue Plakette erhalten würden Dieselfahrzeuge, die mindestens die Euro-6-Norm schaffen. Für die blaue Plakette gibt es allerdings bislang keine Mehrheit auf Bundesebene.

Stuttgart plant temporäre Fahrverbote für Diesel ab 2018 – dann sollen Dieselautos ohne die strengste Abgasnorm Euro 6 an bestimmten Tagen aus Teilen der Stadt verbannt werden. Auch in anderen Städten ist dies denkbar. Müller kritisierte, Stuttgart gehe „rigide“ mit den Autofahrern um. Er sei gespannt, wie die Bürger auf Fahrverbote reagierten. In der Branche besteht zudem die Sorge, dass Euro-5-Diesel durch solche Maßnahmen massiv an Wert verlieren könnten.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) fordert seit längerem eine Einführung der sogenannten blauen Plakette auf Bundesebene, um Dieselfahrzeuge aus den mit Stickoxiden und Feinstaub belasteten Innenstädten auszusperren.

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hatte vor kurzem mitgeteilt, eine komplette Nachrüstung von Fahrzeugen von Euro 5 auf die strengste Abgasnorm Euro 6 wäre sehr komplex.

Müller will Diesel-Image aufpolieren

Mit Blick auf die Diesel-Affäre rund um VW sagte Müller, der Selbstzünder sei in Misskredit gekommen, auch durch das Verschulden von Volkswagen. „Wir müssen dafür Sorgen, dass das Image vom Diesel wieder besser wird.“ Der Diesel spiele aber eine „fundamentale Rolle“, um strengere CO2-Vorgaben zu erreichen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44576684 / Technik)

Plus-Fachartikel

Abgastechnik: Der letzte Dreck kommt weg

Abgastechnik: Der letzte Dreck kommt weg

Mit dem Partikelfilter für Ottomotoren schließt die Autoindustrie die verbliebene offene Flanke im Kampf gegen die Schadstoffemissionen. Die Einführung soll – anders als vor Jahren beim Dieselfilter – ohne technische Rückschläge über die Bühne gehen. Heißt es. lesen

Vernetzung: Dienstleistungen aus Daten

Vernetzung: Dienstleistungen aus Daten

Continental nimmt seine Remote-Vehicle-Data-Plattform (RVD) in Betrieb und schafft damit eine Grundlage für vernetzte Dienste für Autobesitzer. Erster Partner ist der Teilegroßhändler Matthies. lesen