Digitalisierungsexperte für den Verband europäischer Mercedes-Händler

Michael Farrenkopf wechselt vom deutschen Händlerverband in die Spitze des FEAC

| Autor: Dominik Faust

Michael Farrenkopf ist neuer Generalsekretär des Europäischen Verbands der Mercedes-Benz-Händler.
Michael Farrenkopf ist neuer Generalsekretär des Europäischen Verbands der Mercedes-Benz-Händler. (Bild: Farrenkopf)

Der Europäische Verband der Mercedes-Benz-Händler (FEAC) hat einen neuen Generalsekretär. Zu Beginn des Monats trat Michael Farrenkopf dieses Amt an, in das er bereits im Januar von der Mitgliederversammlung gewählt wurde. Der 31-Jährige löst Giorgio Novelli ab. Der 70-Jährige war der erste Generalsekretär des Verbandes und trat dieses Amt 1993 an. Nach seinem Ausscheiden bleibt der Italiener weiterhin Generalsekretär des Europäischen Verbands der Smart-Händler.

Farrenkopf ist kein unbeschriebenes Blatt in der Mercedes-Benz-Welt. Der gebürtige Aschaffenburger war die letzten beiden Jahre Referent für Aftersales und IT im Verband der Mercedes-Benz Vertreter (VMB) unter Präsident Peter Ritter. In dieser Funktion nahm er die Interessen der Händlerschaft gegenüber der Daimler AG wahr. Davor war er Assistent des VMB-Geschäftsführers. Farrenkopf studierte International Business and Economics in Deutschland (Magdeburg) und Finnland und verfügt über je einen Abschluss in diesen Ländern. Wie er im Gespräch mit »kfz-betrieb« weiter sagte, hat er seine Bachelorarbeit über das Thema Autohaus-Finanzierung in einem Frankfurter Fintech-Unternehmen geschrieben.

Experte in Digitalisierung, Daimler und Industrie

Der Europäische Verband der Mercedes-Benz-Händler wurde 1986 gegründet. Er vertritt die Interessen von Mercedes-Benz-Händlern aus mittlerweile 20 Staaten. Präsident ist seit zwei Jahren Alexander Martinowsky. In einer Pressemitteilung sagte er, der FEAC habe sich deshalb für Farrenkopf als neuen Generalsekretär entschieden, weil dieser ein Experte in Sachen Digitalisierung sei, den Hersteller Daimler gut kenne und mit der Automobilindustrie vertraut sei. „Die Bedeutung unseres Verbandes war angesichts des durch die Digitalisierung bedingten schnellen Wandels im Sales und Aftersales nie so groß wie heute“, so Martinowsky weiter. Er war von 2000 bis 2015 Vorstand der österreichischen Mercedes-Benz-Gruppe Wiesenthal Autohandels AG.

Auf Farrenkopf warten eine Reihe von Aufgaben und Themen. Er wird sich in den nächsten Wochen und Monaten ein Bild machen und anschließend gemeinsam mit dem Präsidium Schwerpunkte in der operativen Verbandsarbeit definieren. Die in dieser Woche publik gewordene Abgas-Affäre bei Diesel-Fahrzeugen der Marke Mercedes-Benz (Motoren vom Typ OM 642 und OM 651) wird sicher dazu gehören.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44786205 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

DiT Frankengarage: Die Tempomacher

DiT Frankengarage: Die Tempomacher

Der Nürnberger Toyota-Händler hat seine Verkaufszahlen in rund einem Jahr fast verdoppelt – Geschäftsführer Michael Martin wird noch immer etwas schwindelig, wenn er sich die rasanten Fortschritte vor Augen führt. lesen

Mercedes-Benz-Autohaus Cottbus: Alles unter Dach und Fach

Mercedes-Benz-Autohaus Cottbus: Alles unter Dach und Fach

Gebrauchtwagen bei jedem Wetter in einer klimatisierten Halle zu zeigen, ist kundenfreundlicher als auf Plätzen unter freiem Himmel. Das Autohaus Cottbus (AHC) verkauft mit diesem Konzept 30 Prozent mehr Fahrzeuge. lesen