Dobrindt lässt Daimler-Diesel durchleuchten

Bundesverkehrsminister reagiert auf Manipulationsverdacht

| Autor: dpa

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt.
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt. (Bild: Alexander Dobrindt speaks / OECD / ITF 2014 / Marco Urban / CC BY-ND 2.0)

In der Abgas-Affäre lässt Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) nun Diesel-Fahrzeuge von Daimler auf Abgasmanipulationen untersuchen. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) werde Daimler-Modelle überprüfen, die mit einer illegalen Software programmiert sein sollen, berichteten „Süddeutsche Zeitung“, „WDR“ und „NDR“ am Donnerstag vorab unter Berufung auf Ministeriumskreise. Am Freitagvormittag bestätigte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums die Meldungen.

Einem früheren Bericht von SZ, WDR und NDR zufolge könnten bei Daimler in mehr als einer Million Fahrzeuge Motoren mit unerlaubter Abgastechnik eingebaut sein.

Zwei Motorenklassen hätten eine unzulässige Abschalteinrichtung enthalten, mit der die Schadstoffreinigung auf dem Prüfstand eingeschaltet, auf der Straße jedoch weitgehend deaktiviert worden sein soll. Laut Bundesverkehrsministerium hatte die Diesel-Untersuchungskommission unter anderem Daimler-Entwicklungsvorstand Ola Källenius zu einer Sondersitzung eingeladen, um den Vorwürfen nachzugehen.

Daimler wehrt sich gegen Manipulationsvorwürfe

Daimler selbst wies am Freitag den Vorwurf zurück, die Abgasreinigung seiner Dieselfahrzeuge mit illegalen Mitteln manipuliert zu haben. Die Regulierung der Abgasreinigung sei eine technisch und rechtlich hochkomplexe Frage, teilte der Autobauer am Freitag mit. „Auf Basis der uns vorliegenden Informationen würden wir gegen den Vorwurf einer illegalen Abschalteinrichtung durch das KBA mit allen rechtlichen Mitteln vorgehen.“

Außerdem dementierte ein Daimler-Sprecher eine „Spiegel“-Meldung, wonach das Verkehrsministerium dem Autobauer beim Treffen am Donnerstag mit einem Rückruf gedroht habe. Das Ministerium selbst teilte mit, Daimler habe bei dem Treffen seine Position dargestellt, sich rechtskonform zu verhalten. Das Unternehmen wiederum sicherte zu, weiterhin in vollem Umfang mit den Behörden zu kooperieren.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44786578 / Technik)

Plus-Fachartikel

Abgastechnik: Der letzte Dreck kommt weg

Abgastechnik: Der letzte Dreck kommt weg

Mit dem Partikelfilter für Ottomotoren schließt die Autoindustrie die verbliebene offene Flanke im Kampf gegen die Schadstoffemissionen. Die Einführung soll – anders als vor Jahren beim Dieselfilter – ohne technische Rückschläge über die Bühne gehen. Heißt es. lesen

Vernetzung: Dienstleistungen aus Daten

Vernetzung: Dienstleistungen aus Daten

Continental nimmt seine Remote-Vehicle-Data-Plattform (RVD) in Betrieb und schafft damit eine Grundlage für vernetzte Dienste für Autobesitzer. Erster Partner ist der Teilegroßhändler Matthies. lesen