Entgeltfortzahlung: Versichern und sparen

| Autor: Thomas Kähler, Datev

Krankheiten ihrer Mitarbeiter können für Unternehmen sehr teuer sein.
Krankheiten ihrer Mitarbeiter können für Unternehmen sehr teuer sein. (Bild: © Stockfotos-MG - Fotolia)

Ein Angestellter ist wegen eines Bandscheibenvorfalls krankgeschrieben, eine Mitarbeiterin geht in den Mutterschutz. Arbeitgeber zahlen während dieser Zeit Lohn und Gehalt ganz normal weiter – gerade für kleine Unternehmen ein erheblicher Kostenfaktor. Eine Entgeltfortzahlungsversicherung kann helfen, die wirtschaftlichen Risiken im Krankheitsfall und während des Mutterschutzes für alle kleinen und mittleren Betriebe zu verringern.

Grundsätzlich sind kleine und mittlere Unternehmen verpflichtet, sich mittels Umlagen zu versichern. Bei größeren Unternehmen geht der Gesetzgeber davon aus, dass diese die wirtschaftliche Belastung im Krankheitsfall auch ohne Versicherung tragen können. Betriebe, die nicht mehr als 30 Mitarbeiter beschäftigen, müssen die U1 – die Umlage für die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall – zahlen. Teilzeitangestellte müssen sie für die Prämienzahlung anteilig berücksichtigen, während Auszubildende und Praktikanten nicht zählen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44362219 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Präsenz in der Fußgängerzone: Schaufenster Innenstadt

Präsenz in der Fußgängerzone: Schaufenster Innenstadt

Durch die Automeilen am Stadtrand verschwanden die Neuwagen-Ausstellungsräume aus den Innenstädten. Da das Leben aber nicht in Gewerbegebieten stattfindet, stellt sich die Frage, ob sich Automarken wieder verstärkt in Stadtzentren zeigen sollten. lesen

Die großen Autohändler: Hülpert-Gruppe

Die großen Autohändler: Hülpert-Gruppe

Die Dortmunder Unternehmensgruppe ist in den letzten Jahren erheblich gewachsen. Nun steht die Konsoldierung des Erreichten an. Neue Betriebe und viele zusätzliche Mitarbeiter muss Hülpert in die Gruppe integrieren. lesen