FCA-Rückruf: 1,33 Millionen Fahrzeuge betroffen

Modelle von Chrysler, Dodge, Fiat und Jeep müssen in die Werkstatt

| Autor: dpa/js

FCA, Turin
FCA, Turin (Foto: FCA)

Der Autobauer Fiat Chrysler Automobiles (FCA) ruft weltweit mehr als 1,33 Millionen Fahrzeuge wegen Problemen mit der Elektrik und den Airbags zurück. Von den beiden unterschiedlichen Rückrufaktionen sind vor allem Autos in den USA, Kanada und Mexiko betroffen. Auf Nachfrage teilte ein FCA-Sprecher mit, dass mit großer Wahrscheinlichkeit auch Fahrzeuge auf dem deutschen Markt zurückgerufen werden. Genauere Angaben über Modelle und das Volumen konnte der Sprecher aktuell aber noch nicht machen.

Der eine Rückruf betrifft mehr als 770.000 Wagen der Modelle Dodge Journey und Fiat Freemont. Hier könnte es wegen Verkabelungsproblemen dazu kommen, dass der Fahrerairbag ungewollt aufgeht, teilte FCA am Freitag in den USA mit. Bislang seien fünf leichtere Verletzungen im Zusammenhang mit dem Problem bekannt. Die meisten Wagen würden dabei in Nordamerika zurückgerufen. Mehr als 230.000 Fiat Freemonts, die andernorts verkauft wurden, sind ebenfalls betroffen.

Bei der zweiten Aktion sollen Lichtmaschinen ausgetauscht werden, bei denen es wegen möglicher Defekte zu Problemen kommen kann, beispielsweise etwa zu Rauchentwicklung. Betroffen sind rund 566.000 Wagen der Marken Chrysler, Dodge und Jeep. Neben den zurückgerufenen Modellen in Nordamerika sind auch mehr als 85.000 Fahrzeuge in anderen Regionen betroffen. Dem Unternehmen sind nach eigener Aussage bislang zwei Unfälle bekannt, die mit dem Problem zusammenhängen könnten. Es habe aber keine Verletzten gegeben.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44788066 / Service)

Plus-Fachartikel

Motoreninstandsetzung: So gut wie neu

Motoreninstandsetzung: So gut wie neu

Lkw-Motoren halten lange, sehr lange. Irgendwann ist jedoch für alle Schluss – bei einem kapitalen Motorschaden greifen viele Betriebe dann sofort zu einem teuren Neu- oder Austauschmotor. Es gibt jedoch eine preiswertere Alternative: die Reparatur. lesen

LKW-Achsvermessung: Freiheben war gestern

LKW-Achsvermessung: Freiheben war gestern

Es ist fast schon selbstverständlich, dass Pkw-Werkstätten bei der Dialogannahme die Spur der Kundenautos prüfen. Mit dem richtigen Equipment gelingt das jetzt auch bei Lkws. lesen