Peter Lorenzen verlässt Autoscout 24

Unternehmen sucht Nachfolger

| Autor: Stephan Richter

Kein Teil der neuen Wachstumsstrategie der Scout-24-Gruppe: Peter Lorenzen.
Kein Teil der neuen Wachstumsstrategie der Scout-24-Gruppe: Peter Lorenzen. (Foto: Archiv)

Mit Peter J. Lorenzen verlässt mit sofortiger Wirkung ein weiteres Führungsmitglied der Onlinebörse Autoscout 24 das Unternehmen. Lorenzen war seit Mai 2009 als Director Sales Classified Germany tätig und trennt sich „in gegenseitigem Einvernehmen“.

Bis Autosout 24 einen Nachfolger gefunden hat, übernehmen die übrigen Mitarbeiter der Onlinebörse die Aufgaben von Peter Lorenzen.

Ende Juni waren bereits die beiden Geschäftsführer Alberto Sanz de Lama und André Stark ausgeschieden. Seither ist Greg Ellis, CEO der Scout-24-Gruppe, als Interimsleiter tätig.

Die Deutsche Telekom hatte 2013 nach langer Käufersuche 70 Prozent der Scout-24-Gruppe an den Finanzinvestor Hellman & Friedman (H & F) verkauft, der dafür 1,5 Milliarden Euro bezahlt hat.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42824535 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Hybridanteil verdoppelt“

Toyota: „Hybridanteil verdoppelt“

Die Restrukturierung des Händlernetzes und die konsequente Hybridstrategie zahlen sich für Toyota Deutschland aus: Nicht nur das Volumen stimmt, sondern auch die Erträge im Handel. Welche Ziele der Importeur hat, erläutert Präsident Tom Fux. lesen

Nissan macht deutlich mehr Druck

Nissan macht deutlich mehr Druck

Trotz gutem Jahr hat Nissan seine ursprünglich gesteckten Ziele verfehlt. Um die Vorgaben aus Japan zu erfüllen, setzt der Importeur die Händler kräftig unter Druck. Geschäftsführer Thomas Hausch sagt, wie es weitergeht. lesen