Geräumiges Reisemobil dank Hubbett und Heckbad

La Strada Avanti H ab August 2017 erhältlich

| Autor: sp-x

Im Spätsommer schickt La Strada sein neues H-Modell der Avanti-Baureihe in den Markt.
Im Spätsommer schickt La Strada sein neues H-Modell der Avanti-Baureihe in den Markt. (Bild: La Strada)

Bei den Reisemobilen kommen die Hubbetten immer mehr in Mode, und zwar nicht nur bei den teil- und vollintegrierten Fahrzeugen. Der Kastenwagen-Spezialist La Strada erweitert zur neuen Saison seine Avanti-Baureihe auf Fiat-Ducato-Basis um ein so genanntes H-Modell. Preislich wird das Modell wohl ab rund 55.000 Euro an den Start gehen.

Dabei ist das „H“ im Typennamen durchaus doppeldeutig zu verstehen. Denn einmal steht es für das zwei Meter lange und 1,30 Meter breite Hub-Doppelbett, das tagsüber im Hochdach verstaut ist und darunter noch eine kommode Stehhöhe von 1,83 Meter bietet. Es lässt sich manuell mit einiger Kraftanstrengung herunterziehen und bildet über der vorderen Sitzgruppe in Längsrichtung eine Schlafstätte für zwei Personen. Ein Mehr an Raumnutzung ist kaum möglich.

Das Konzept zwingt allerdings zur Gemeinsamkeit. Da sich bei abgesenktem Bett keiner mehr in die Sitzgruppe lümmeln kann, muss man sich schon einig sein: Entweder gemütlich zusammenhocken oder in trauter Zweisamkeit ab in die Koje. Eine Aufteilung – einer schläft und der andere gönnt sich bei einem guten Buch noch ein Gute-Nacht-Schlückchen – geht nur bei Schönwetter, wenn man spät abends noch draußen sitzen kann.

Die Platzersparnis ermöglicht allerdings eine völlig neue Raumaufteilung – und da kommt das zweite „H“ ins Spiel: das Heckbad. So ungewöhnlich die Nasszelle in dieser kompakten, sechs Meter langen Fahrzeugklasse auch sein mag, es gibt wohl kaum ein anderes Kastenwagen-Reisemobil, das über ein so geräumiges Badezimmer verfügt. Durch den Einbau quer im Heck kann die volle Fahrzeugbreite genutzt werden, verbergen sich hinter den Flügeltüren Toilette, Waschbecken, viel Stauraum für Hygieneartikel und eine eigene, vollwertige Dusche.

Freilich hat auch das seine Schattenseite, denn die für sperrigere Sachen nutzbaren Stauräume, die gewöhnlich unter den im Heck eingebauten Einzel- oder Doppelbetten zur Verfügung stehen, gibt‘s hier nicht. An Platz mangelt es dennoch nicht. Kleinere variable Staufächer sind vorhanden, Campingmöbel lassen sich an der Rückwand aufhängen, von innen zugängliche Fächer im doppelten Boden bieten zusätzlichen Raum und nicht zuletzt ist nur bei einer derartigen Aufteilung ein Slim-Tower-Kühlschrank mit stattlichen 138 Litern Kühlvolumen (inklusive 10-Liter-Gefrierfach) möglich. Zudem bietet der Avanti H im Wohnraum ein großzügigeres Raumgefühl.

Eine weitere Neuheit kommt auch allen anderen La-Strada-Modellen ab Jahrgang 2018 zugute: Die Mittelsitzbank, die im Gegensatz zu den meisten Wettbewerbern keine Lose-Polster-Kombination ist, sondern eine echte Sitzbank mit verstellbaren Rückenlehnen und schickem Dekor, verfügt jetzt über Befestigungspunkte für einen Isofix-Kindersitz.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44740206 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeuge und Busse: Bei Gas noch Luft nach oben

Nutzfahrzeuge und Busse: Bei Gas noch Luft nach oben

Bis zum Jahr 2026 rechnen Experten mit einer Steigerung des Absatzes schwerer gasgetriebener Lkws und Busse von derzeit 100 auf fast 3.000 Einheiten pro Jahr. E-Antriebe werden in diesem Segment dagegen auch in zehn Jahren unwirtschaftlich bleiben. lesen

Diesel in Nutzfahrzeugen: Schweigende Brummis

Diesel in Nutzfahrzeugen: Schweigende Brummis

Fahrer von Diesel-Pkws werden angesichts konkreter Pläne für Fahrverbote in einigen Städten zunehmend nervös. Gelassenheit herrscht hingegen auf der Nutzfahrzeugseite – zumindest in der schweren Klasse. lesen