Giti Tire: Noch ein Konkurrent

Der Reifenkonzern Giti Tire aus Singapur startet auf dem europäischen Markt und hat die Erstausrüstung im Visier. Die drei neuen Sommerreifen Giti Sport, Premium und Synergy wurden komplett in Europa entwickelt.

| Autor: Jan Rosenow

Der Giti Synergy E1 ist ein Reifen mit besonders niedrigem Rollwiderstand.
Der Giti Synergy E1 ist ein Reifen mit besonders niedrigem Rollwiderstand. (Bild: Rosenow)

Wo Nico Rosberg im November 2016 seinen WM-Titel in der Formel 1 mit einem ausgelassenen „Donut“ feierte, kreisten Anfang März eine Reihe Volkswagen Passat und Renault Laguna deutlich behäbiger um den Kurs. Auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi stellte der Reifenhersteller Giti Tire den Reifenhändlern und der Presse seine neu entwickelte Produktlinie für den europäischen Markt vor.

Der Konzern mit Hauptsitz in Singapur ist der größte Reifenproduzent in China und mit seiner Marke GT Radial auch in Europa vertreten – bislang allerdings nur auf dem Ersatzmarkt. Mit dem Namen Giti will das Unternehmen nun die Erstausrüstung erobern und kann mit VW schon den ersten OE-Kunden verbuchen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44657307 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Die großen Autohändler: Löhr-Gruppe

Die großen Autohändler: Löhr-Gruppe

Die Koblenzer Autohausgruppe passt ihr Markenportfolio und ihre Betriebsstätten den sich verändernden Markgegebenheiten an. Ein stagnierender Fahrzeuggesamtmarkt und gleichzeitig steigende Anforderungen der Hersteller sind dafür der Auslöser. lesen

Die großen Autohändler: Kunzmann

Die großen Autohändler: Kunzmann

Das Aschaffenburger Autohaus hat die ehemalige Mercedes-Benz-Niederlassung in Fulda erfolgreich ins Unternehmen integriert – ohne Kündigungen oder Umsatzeinbrüche. In beiden Städten fährt man nun „zum Kunzmann“, nicht nur zu einer Automarke. lesen