Google-Gründer finanziert Oktokopter-Start-up

US-Marktstart für Ende 2017 angekündigt

| Autor: dpa/jr

Der personal amphibious Multicopter„Flyer V1“ von Kitty Hawk.
Der personal amphibious Multicopter„Flyer V1“ von Kitty Hawk. (Bild: Kitty Hawk)

Google-Mitgründer Larry Page hat bestätigt, dass er die Entwicklung kleiner Fluggeräte finanziert. Das von Page unterstützte Start-up Kitty Hawk demonstrierte jetzt der „New York Times“ einen Prototypen bei einem Testflug in Kalifornien. Der „Flyer V“ ist ein so genannter Oktokopter – also ein Fluggerät mit acht Rotoren – der einen Menschen auf dem Sitz in der Mitte tragen kann. Da das rund 100 Kilogramm schwere Fluggerät zur Sicherheit über einem See getestet wird, hat es statt Rädern Schwimmer – ähnlich wie bei einem Wasserflugzeug. Das Gerät gilt offiziell als Ultraleichtflugzeug der Kategorie 103 der US-Luftfahrtregelung – damit stellt es in den Vereinigten Staaten ein Fahrzeug und kein Fluggerät dar und erfordert folglich keinerlei Pilotenlizenz.

Einen ersten Bericht, Page unterstütze aus eigener Tasche die Entwicklung „fliegender Autos“, hatte es im Juni vergangenen Jahres gegeben. Der 43-Jährige habe seit 2010 mehr als 100 Millionen Dollar in die Firma Zee Aero gesteckt, die an kleinen Fluggeräten arbeite, schrieb damals das Magazin „Bloomberg Businessweek“. Jetzt wurde bekannt, dass Zee Aero ein Teil von Kitty Hawk ist und an mehreren verschiedenen Prototypen arbeite. Eine führende Rolle in dem Projekt spielt auch der Chefentwickler der ersten Google-Roboterautos, der aus Deutschland stammende Sebastian Thrun.

Ein erstes serienreifes Produkt will Kitty Hawk zum Jahresende in den USA auf den Markt bringen. Preise wurden noch keine kommuniziert.

Oktocopter gelten als geeignet für den Personentransport, weil anders als zum Beispiel bei einem Quadrocopter mit vier Motoren der Totalausfall eines Rotors problemlos ausgeglichen werden kann, ohne dass das Fluggerät unmittelbar instabil wird und abstürzt. Allerdings ist der Schwebeflug an sich schon energetisch gesehen sehr ungünstig. Dazu kommt die Vielzahl an extrem schnell drehenden Rotoren bei einem Oktokopter, so dass bei den heute einsetzbaren Akkus vermutlich nur kurze Flugzeiten möglich sind.

Larry Page ist nicht allein mit der Idee, die heutigen Verkehrsprobleme vor allem in Großstädten mit Hilfe von Fluggeräten zu lösen. Auch der Flugzeugbauer Airbus entwickelt kleine Luftfahrzeuge, die senkrecht starten und landen können. Aus der Slowakei kommt das fliegende Auto Aeromobil. Und der chinesische Hersteller Ehang stellte bereits vor über einem Jahr eine Art „Drohnen-Taxi“ vor, das rund eine halbe Stunde autonom in der Luft sein soll.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44655649 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Consors Finanz/BNP Paribas: Digital im Handel

Consors Finanz/BNP Paribas: Digital im Handel

Automatisierung und Digitalisierung sollen dem Handel die Arbeit deutlich erleichtern. Consors Finanz will die Kundenbindung durch eine Mastercard ohne Jahresgebühr stärken. Ziel ist der digitale Autokauf auf Kredit. lesen

Controlling: Schneller zu validen Zahlen

Controlling: Schneller zu validen Zahlen

Für die Autohausgruppe Hülpert war es ein Kraftakt: Ein ganzes Jahr lang bereitete das Unternehmen die Einführung von Volkswagens Dealer-Management-System Cross vor und investierte in das Projekt eine Million Euro. Hat sich der Umstieg gelohnt? lesen