Neues Renault-Autohaus in Fulda

BMW-Händler verkauft jetzt auch Renault

26.01.2010 | Redakteur: aw

Die Handelsgruppe Krah + Enders hat am Wochenende ein neues Autohaus in Fulda eröffnet. Unter dem Namen Enders Automobile + Service verkauft das Unternehmen künftig Renault- und Dacia-Fahrzeuge. Krah + Enders betreibt bereits zehn BMW/Mini-Autohäuser in Hessen.

Die Handelsgruppe hatte das Renault-Geschäft vom Petersberger Autohaus Goldbach übernommen, das zum Jahresende schloss. Der neue Betrieb befindet sich im ehemaligen Audi Zentrum des Autohauses Grösch, das im Frühjahr 2010 in die Insolvenz gehen musste. Bereits vorher hatte Krah + Enders die Immobilie gekauft und an Grösch vermietet.

4.000 Besucher kamen am Eröffnungswochenende in die Kohlhäuser Straße. Das Unternehmen will künftig 450 Renault-Pkw, 150 Dacia und 50 Nutzfahrzeuge pro Jahr verkaufen. Zudem sollen 300 Gebrauchtwagen an Kunden ausgeliefert werden. Krah + Enders verkaufte bisher an allen Standorten jährlich 3.000 BMW, 500 Mini und 3.000 Gebrauchtwagen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 334244 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Renault: Die beste Rendite seit 1994

Renault: Die beste Rendite seit 1994

Mit der neuen Modellpalette treibt Renault die Entwicklung seiner Kernmarke voran. Doch nun schwächelt Dacia. Christophe Mittelberger, Vertriebsvorstand Renault Deutschland, will bei beiden Marken die Schwächen im Vertriebsnetz gezielt angehen. lesen

Nur Garantie war gestern!

Nur Garantie war gestern!

Ob Hersteller, Händler oder Autofahrer – die CG Car-Garantie Versicherungs-AG entwickelt sich immer mehr zum ganzheitlichen Dienstleister für die Automobilbranche. Axel Berger und Tim Veil haben aber noch mehr Ziele im Visier. lesen