Hyundai: „An Zielen wird nicht gerüttelt“

Interview mit Deutschland-Geschäftsführer Markus Schrick

| Autor: Andreas Wehner

Markus Schrick, Geschäftsführer von Hyundai Motor Deutschland
Markus Schrick, Geschäftsführer von Hyundai Motor Deutschland (Foto: Hyundai)

Redaktion: Herr Schrick, sie sind nun seit März bei Hyundai. Welchen Eindruck haben Sie gewonnen?

Markus Schrick: Hyundai hat sich vom Anbieter vernünftiger Fahrzeuge mit gutem Preis-Wert-Verhältnis zu einem dynamischen Global Player mit attraktiven Produkten auf dem internationalen Automobilmarkt entwickelt. Das Unternehmen hat riesiges Potenzial, in jeder Hinsicht. In den kommenden Jahren wird Hyundai national und international zu den Gewinnern auf dem Automarkt gehören.

Anfang des Jahres hat der Hersteller den deutschen Importeur von der Emil Frey Gruppe übernommen. Was hat sich geändert?

Direkt unter der Hyundai Motor Company haben wir eine höhere Schlagkraft am Markt. Die Geschwindigkeit, die dieses Unternehmen an den Tag legt, ist beeindruckend. Wir sind nun näher an den wichtigen Informationen, tauschen uns intensiver aus und können schneller auf den Markt reagieren. Das gibt uns mehr Power. Auch der Kontakt zu den Werken ist nun direkter. Das gibt uns die Möglichkeit, die Produktionsabläufe besser zu kennen und relativ kurzfristig Einfluss zu nehmen. Dadurch sind wir flexibler und haben es auch geschafft, ein Problem der Vergangenheit zu lösen: die Verfügbarkeit stark nachgefragter Modelle.

Da gab es ja vor allem beim ix35 Probleme. Die sind mittlerweile gelöst?

Das hat sich komplett entspannt, aber schon vor einigen Monaten. Wir sind bei der Verfügbarkeit inzwischen auf einem absolut normalen Niveau. Und in Zukunft wird es solche extremen Lieferzeiten nicht mehr geben.

Die Neuzulassungsstatistik des KBA verzeichnet im ersten Halbjahr knapp 53.000 Autos für Hyundai. Wie gut liegen Sie im Plan?

Wir liegen gut im Plan. Wir haben ein Plus von 17,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Gesamtmarkt ist nur um 0,7 Prozent gewachsen. Damit kann ich sagen: Unsere Performance ist gut. Wir sind uns natürlich bewusst, dass es in den kommenden Monaten nicht einfacher wird aufgrund der aktuellen Situation in Europa.

Aber ihre Prognose von 90.000 Einheiten im Gesamtjahr 2012 bleibt bestehen?

Wir halten an unserem Ziel fest. Das ist auch eine Stärke des Unternehmens: An Zielen wird nicht gerüttelt, wir korrigieren sie höchstens nach oben.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34666310 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Volvo Car Germany: Beflügeltes Wachstum

Volvo Car Germany: Beflügeltes Wachstum

Volvos Modelloffensive beflügelt den Neuwagenabsatz. In der Folge bleiben die Absatzziele des Importeurs ehrgeizig. Deutschland-Chef Thomas Bauch nennt dafür gute Gründe. lesen

Automobile Brüne: Sozialcafé bringt Bewegung

Automobile Brüne: Sozialcafé bringt Bewegung

Seit 2015 beleben neue Eigentümer das frühere VW-Autohaus in Essen mit eigenen Ideen wieder. Dazu gehört unter anderem ein Sozialcafé, das Laufkundschaft in den Schauraum bringt – und damit immer wieder auch Kunden für Vertrieb und Service. lesen