Autowelt König ist insolvent

Handelsgruppe an fehlender Liquidität gescheitert

| Autor: Andreas Wehner

(Foto: Autowelt König)

Die Autowelt König mit Sitz in Wunsiedel ist zahlungsunfähig. Wie der erst im Januar eingesetzte Interimsgeschäftsführer Walter Missing auf Anfrage von »kfz-betrieb ONLINE« bestätigte, hat das Unternehmen am Donnerstag einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Hof gestellt. Die vorläufige Insolvenzverwaltung wurde den Nürnberger Rechtsanwälten Siegfried Beck, Joachim Exner und Christian Adolf von der Kanzlei Dr. Beck & Partner übertragen.

„Im Rahmen der laufenden Sanierung sind weitere neue erhebliche Risiken aufgetaucht, die unter den bestehenden Rahmenbedingungen die Fortführung der Gruppe unmöglich gemacht haben“, erläuterte Missing die Gründe für den Gang zum Insolvenzrichter. „Bis zuletzt wurde mit den Herstellern und Kreditgebern über den erforderlich gewordenen zusätzlichen Kapitalbedarf intensiv verhandelt. Diese sahen jedoch mehr Risiken als Chancen und haben bei der notwendigen Ausweitung des Finanzierungsrahmens nicht mehr mitgemacht“, so der Geschäftsführer. Die Autowelt König sei letztlich an fehlender Liquidität gescheitert.

Das Unternehmen befindet sich bereits seit einiger Zeit in Schwierigkeiten. Im Herbst 2012 hatte die Gruppe drei Standorte geschlossen und strukturelle Änderungen angekündigt. Im Januar hatte der Unternehmensberater und frühere Daimler-Manager Missing die Geschäftsführung interimsweise übernommen. Seitdem geisterten Gerüchte über eine mögliche Insolvenz durch die Branche.

Die Autowelt König betreibt 16 Autohäuser in Arzberg, Bamberg, Coburg, Niederfüllbach, Himmelkron, Hof, Marktredwitz, Münchberg, Tirschenreuth, Weiden und Wunsiedel. Zum Portfolio gehören die Marken VW, Audi und Skoda sowie Fiat, Alfa Romeo, Abarth, Lancia und Jeep. Die Gruppe beschäftigt rund 600 Mitarbeiter und hat zuletzt mit rund 13.000 verkauften Neu- und Gebrauchtwagen einen Umsatz von rund 280 Millionen Euro erwirtschaftet.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 38784180 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Citroën wechselt auf die Offense-Line

Citroën wechselt auf die Offense-Line

Wenig Verkäufe? Kaum Erträge? Schwache Jahre? Alles Vergangenheit. Citroën will in die Offensive gehen. Der Druck auf die Händler steigt. Geschäftsführer Wolfgang Schlimme erläutert, was auf die Partner zukommt. lesen

Volvo: Im Elektrosog

Volvo: Im Elektrosog

Der schwedische Hersteller hat angekündigt, in keine neue Dieselgeneration mehr investieren zu wollen. Stattdessen fokussiert er sich auf Elektroantriebe und die Weiterentwicklung moderner Ottomotoren, die von Hybridtechnik unterstützt werden. lesen