Liqui Moly: Hilfestellung fürs Ölgeschäft

Zusätzlicher Deckungsbeitrag mit Motorspülungen

13.09.2006 | Redakteur:

Der Schmierstoffhersteller Liqui Moly zeigt interessierten Besuchern auf der Automechanika derzeit, wie sie ihr Ölgeschäft ertragreicher gestalten können. So regt das Unternehmen bei seinen Werkstattkunden zum Beispiel an, im Rahmen einer Inspektion oder eines Ölwechsels eine Motorspülung anzubieten. Ein entsprechendes Produkt wird von Liqui Moly ausschließlich an Werkstätten, nicht aber an den Einzelhandel geliefert. Das Konzept wird durch Werbematerialien und Argumentationshilfen unterstützt.

Den Endkunden kostet die Motorreinigung 15 Euro (Wareneinsatz: 7,50 Euro). So könnte ein Betrieb bei fünf verkauften Anwendungen pro Tag einen zusätzlichen Deckungsbeitrag von knapp 6.000 Euro jährlich erwirtschaften.

Zudem zeigt der Schmierstoffhersteller auf seinem Stand eine Alternative zu einem herkömmlichen Ölmanagement-System für kleinere Kfz-Betriebe. Teure Spezialschmierstoffe können in einem eigens konstruierten Schrank in acht 20-Liter-Kanistern und zwei 60-Liter-Fässern abschließbar aufbewahrt werden. Der Schrankboden enthält eine verzinkte Auffangwanne. Der Schrank inklusive einer ersten Komplettfüllung kostet rund 1.800 Euro.

Wie Roland Braun, PR-Verantwortlicher bei Liqui Moly, im Gespräch mit »kfz-betrieb ONLINE« betonte, ist die Nachfrage nach dem neuen Aufbewahrungssystem groß. 600 Öl-Schränke habe man bereits verkauft.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 0 / Service)

Plus-Fachartikel

GTÜ: Die Prüfmittel sind o. k.

GTÜ: Die Prüfmittel sind o. k.

Die Drohung der Deutschen Akkreditierungsstelle, den Überwachern die Akkreditierung zu entziehen, hat für große Unruhe in der Bevölkerung gesorgt. GTÜ-Geschäftsführer Rainer de Biasi erklärt, was wirklich Sache ist. lesen

Klimaanlagen: Keine Verschnaufpause

Klimaanlagen: Keine Verschnaufpause

Die meisten haben sich mit der Thematik R1234yf noch nicht einmal befasst, da klopft bereits das nächste neue Kältemittel an die Werkstatttür. Kohlendioxid alias R744 heißt es, und Mercedes-Benz setzt es als Erster zur Kühlung im Auto ein. lesen