Richtige Montage rettet Turbolader

Montage Kits erleichtern die Arbeit

19.09.2008 | Redakteur: Jan Rosenow

Jens Breidenbach von Motair informiert über Fehlerquellen beim Turbolader-Einbau.

In den Werkstätten gehören Arbeiten am Lader zum Alltag. Trotzdem geschehen beim Einbau immer noch viele Fehler, die das Bauteil zerstören können. Darauf weisen die beiden Turboladerspezialisten Motair und BTS Turbo hin.

Auf ihren Messeständen zeigen sie ein wahres Panoptikum zerstörter Turbinen und eingelaufener Wellen, deren Ursache falsche Montage ist. Die Spezialisten unterscheiden drei Hauptfehler: Ölmangel im Lader, Fremdkörper im Öl und Fremdkörper im Ansaugtrakt.

Motair und BTS Turbo versuchen, den Werkstätten die korrekte Montage zu erleichtern. Mit den Ersatzteilen liefern sie kleine Ölgebinde, die die exakte Menge Öl für die Erstbefüllung des Laders enthalten. Montage-Kits fassen alle Teile zusammen, die bei einem Turboladerwechsel erneuert werden müssen. Das soll verhindern, dass die Werkstatt auf Hilfsmittel wie Dichtpaste zurückgreift und damit die Ölzuführung verstopft.

Die Laderspezialisten kennen zudem die konstruktionsbedingten Schwachstellen mancher Autos. Die Ölleitung etwa, die beim alten 1,8-Liter-Turbomotor von Audi den Lader versorgt, liegt sehr nah am Krümmer. Dadurch kann das Öl in der Leitung verkoken. Wechselt die Werkstatt allerdings nur den Lader, ist der nächste Schaden vorprogrammiert.

Deshalb bieten Motair und BTS Turbo Schulungen und eine Broschüren zum korrekten Turboladereinbau an.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 270805 / Service)

Plus-Fachartikel

Dialogannahme: Geht nicht, gibt’s nicht

Dialogannahme: Geht nicht, gibt’s nicht

Mitarbeiter in Kfz-Betrieben betrachten die Dialogannahme gelegentlich als lästigen Klotz am Bein. „Die Akademie“ will mit ihrem Schulungsprogramm die Sinne für das Potenzial in diesem Bereich schärfen. lesen

Achsvermessung: Völlig losgelöst

Achsvermessung: Völlig losgelöst

Zwei Stahlplatten und eine Handvoll Kugeln – das sind die wesentlichen Bauteile der Schiebeplatten und Drehteller eines Achsmessstands. Und die wollen gepflegt sein – denn die Bauteile und damit die Messergebnisse leiden unter Schmutz und Korrosion. lesen