Zero Motorcycles: Zero S zum “E-Bike of the Year” gewählt

Innovativ und fahraktiv

03.06.2011 | Redakteur: Stephan Maderner

Eine internationale Jury hat das Zero S zum Elektromotorrad des Jahres 2011 gewählt.

Der Elektromotorradhersteller Zero Motorcycles ist mit dem Preis „European E-Bike of the Year“ ausgezeichnet worden. In einem internationalen Wettbewerb, der im Rahmen der Messe „Clean Week 2020“ Anfang Mai im belgischen Circuit Zolder ausgetragen wurde, bewertete eine Jury europäischer Motorradjournalisten Elektrobikes und E-Scooter nach unterschiedlichen Kriterien. Initiatoren des Wettbewerbs waren die Messeveranstalter sowie Verbände wie die Motorradvereinigung Federation of European Motorcyclist Association (FEMA). Ziel des erstmalig veranstalteten Wettbewerbs ist es, die Möglichkeiten umweltfreundlicher Mobilität hervorzuheben und auf die Erfolge von Elektrofahrzeugen, vor allem im Zweiradbereich, hinzuweisen.

„Unser Team hat mit hoher Einsatzbereitschaft ein Elektromotorrad entwickelt, das die heutigen Kundenbedürfnisse genau erfüllt und Maßstäbe bei Leistung, Qualität und Fahrerlebnis setzt. Wir freuen uns daher sehr über die Auszeichnung durch die Journalisten der Clean Week 2020”, sagt Scot Harden, Vice President of Global Marketing bei Zero Motorcycles. „Der Preis unterstreicht die Innovationskraft und den Fahrspaß, den Zero Motorcycles seinen Kunden weltweit bietet.”

„Diese Auszeichnung bestätigt uns, dass sich unser Einsatz für Elektromobilität lohnt“, sagt Edwin Belonje, Managing Director bei Zero Motorcycles Europe. „Sie spornt uns außerdem dabei an, auch in Zukunft das beste Elektromotorrad der Welt herzustellen.“

Im Wettbewerb konnte sich das Modell Zero S unter den Straßenmaschinen durchsetzen und wurde mit dem Titel in der Kategorie „Motorbikes“ prämiert. Die Jury, bestehend aus 13 Fachjournalisten renommierter europäischer Motorradmagazine, testete das Elektromotorrad aus dem kalifornischen Santa Cruz über mehrere Tage. Das Augenmerk lag dabei neben Design, Endkundenpreis, Ladezeit und Verbrauch vor allem auf Kriterien wie Fahrverhalten und -komfort sowie Reichweite.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 377865 / Technik)

Plus-Fachartikel

Antriebstechnik: Hybrid durch die Hintertür

Antriebstechnik: Hybrid durch die Hintertür

Die 48-Volt-Technik ist serienreif. Audi setzt sie als Erster ein, um einen elektrischen Turbolader zu betreiben, bei Renault profitiert der Grand Scenic von elektrischer Zusatzpower. Was geht, zeigt der GTC II von Schaeffler und Continental. lesen

Standheizung: Warmluftströmung

Standheizung: Warmluftströmung

Leistungsstarke Luftheizungen machen das Wohnmobil ganzjahrestauglich. Wenn sie mit Diesel betrieben werden, verringern sie zudem den Flüssiggasverbrauch des Campers und damit den Platzbedarf für die Gasanlage. Beispiel: Webasto-Air-Top. lesen