Bridgestone liefert Reifen für den BMW i3

Extreme Dimensionen senken den Rollwiderstand

| Autor: Jan Rosenow

Alle BMW i3 werden serienmäßig mit Bridgestone-Reifen ausgeliefert.
Alle BMW i3 werden serienmäßig mit Bridgestone-Reifen ausgeliefert. (Foto: Bridgestone)

Der japanische Reifenhersteller Bridgestone ist exklusiver Lieferant für das Elektroauto i3 von BMW. Unter der Bezeichnung Ecopia EP-500 Ologic stellt Bridgestone vier Größen zur Verfügung: 155/70 R19, 175/60 R19, 155/60 R20 und 175/55 R20. Hinzu kommen zwei Winterreifenversionen: der Blizzak LM-500 Ologic mit Lamellen und der Blizzak NV Ologic mit spezieller Gummimischung für nordische Winterbedingungen.

Das auffälligste Merkmal der i3-Bereifung ist die extreme Dimension: schmal wie ein Kleinwagenpneu, aber ein Durchmesser wie für einen Supersportwagen. Seit einigen Jahren bereits haben Experten die Einführung solcher Formate vorhergesagt, weil sich mit ihnen der Rollwiderstand noch einmal deutlich absenken lässt. Und gerade bei Elektroautos ist das besonders wichtig, weil bei ihnen die Reifen rund 30 Prozent der gesamten Energieverluste ausmachen.

Weniger Verformung bedeutet weniger Rollwiderstand

Die Kombination aus einem großen Durchmesser und einer geringeren Breite, die bei Bridgestone „Ologic-Technik“ heißt, bietet mehrere Vorteile. Je größer ein Reifen ist, desto weniger verformt er sich beim Einlaufen in die Aufstandsfläche. Und weniger Verformung bedeutet weniger Erwärmung und damit weniger Energieverlust. Die geringe Breite wiederum senkt den Luftwiderstand und das Gewicht des Reifens.

Laut Herstellerangaben sollen diese Verbesserungen keine Abstriche in puncto Sicherheit zur Folge haben. Die lange Kontaktfläche des Reifens (im Vergleich zur geringen Breite), das Profildesign und die Gummimischung sorgen nach wie vor für sicheren Grip bei Nässe und auf trockener Straße.

Da Reifen für Elektroautos keine hohen Geschwindigkeiten ertragen müssen und auch die Gesamtfahrleistung keine große Rolle spielt, kann ihre Konstruktion völlig auf Rollwiderstand und Haftung hin ausgelegt werden. Die i3-Reifen tragen beispielsweise den fast vergessenen Geschwindigkeitsindex Q (bis 160 km/h).

Vorerst kann nur Bridgestone die Größen für den i3 liefern. Dieser Tatsache und der kleinen Produktionsstückzahl ist geschuldet, dass die Produkte ein Mehrfaches eines herkömmlichen HP-Reifens kosten: Bei www.reifendirekt.de liegen die Einzelpreise je nach Dimension bei 160 bis über 200 Euro.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42477691 / Technik)

Plus-Fachartikel

Antriebstechnik: Hybrid durch die Hintertür

Antriebstechnik: Hybrid durch die Hintertür

Die 48-Volt-Technik ist serienreif. Audi setzt sie als Erster ein, um einen elektrischen Turbolader zu betreiben, bei Renault profitiert der Grand Scenic von elektrischer Zusatzpower. Was geht, zeigt der GTC II von Schaeffler und Continental. lesen

Standheizung: Warmluftströmung

Standheizung: Warmluftströmung

Leistungsstarke Luftheizungen machen das Wohnmobil ganzjahrestauglich. Wenn sie mit Diesel betrieben werden, verringern sie zudem den Flüssiggasverbrauch des Campers und damit den Platzbedarf für die Gasanlage. Beispiel: Webasto-Air-Top. lesen