Wemag kauft sich bei Karabag ein

Energieversorger Wemag übernimmt 70 Prozent der Karabag E-Auto GmbH

| Autor: Edgar Schmidt

Sirri Karabag
Sirri Karabag (Foto: Karabag)

Der Hamburger Elektroauto-Pionier Sirri Karabag verkauft 70 Prozent seines Unternehmens an den Energieversorger Wemag. Das teilten die Unternehmen am Montag mit. Wemag und Karabag kooperieren nach eigenen Angaben bereits seit 2011 im Vertrieb von umgerüsteten Serienfahrzeugen. Nun will die Wemag ein Kompetenzzentrum für Speichertechnologien aufbauen und sieht in den Elektroautos ein großes Potenzial, als mobile Stromspeicher die Netze zu entlasten. Das wiederum soll dann auch die allgemeinen Energiekosten senken.

E-Autos als Speicher für Hausstrom

Im Jahr 2013 hat die Wemag nach eigenen Angaben einen selbst entwickelten Stromspeicher für den Hausgebrauch vorgestellt und mit dem Bau von Europas größtem kommerziellen Batteriepark begonnen. Gemeinsam mit Karabag will das Unternehmen nun die Integration der E-Auto-Akkus in die Hausstromversorgung vorantreiben. Die Fahrzeuge eigneten sich hervorragend, um beispielsweise tagsüber Solarstrom in ihren Akkus zwischenzuspeichern. Das sei billiger, als ihn ins Netz zu speisen und hinterher wieder zurückzukaufen, und es entlaste auch die Netze.

Die Geschäftsführung der Karabag Elektroauto GmbH wollen Sirri Karabag und Raymond See, Entwicklungsleiter der Wemag, künftig gemeinsam übernehmen. Die Transaktion wird allerdings aktuell noch durch das Bundeskartellamt geprüft.

Ein weiteres Ziel beider Unternehmen sei es, die Marktakzeptanz von Elektroautos zu steigern: „Unsere Elektroautos sind bereits jetzt in Verbindung mit einer Eigenstromversorgung, und wenn man alle Kosten betrachtet, günstiger als ein vergleichbarer Benziner. Unser Ziel ist es, den Preis weiter zu senken und das Elektroauto so für die Masse begehrlich zu machen“, erläutert Sirri Karabag. „Wir werden hierfür aktiv in die bundesweite Vermarktung gehen und auch die technische Entwicklung weiter vorantreiben.“ Derzeit arbeiten die Unternehmen nach eigener Aussage an der Entwicklung von Elektrotransportern, die noch im Sommer vorgestellt werden sollen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42666602 / Technik)

Plus-Fachartikel

Antriebstechnik: Hybrid durch die Hintertür

Antriebstechnik: Hybrid durch die Hintertür

Die 48-Volt-Technik ist serienreif. Audi setzt sie als Erster ein, um einen elektrischen Turbolader zu betreiben, bei Renault profitiert der Grand Scenic von elektrischer Zusatzpower. Was geht, zeigt der GTC II von Schaeffler und Continental. lesen

Standheizung: Warmluftströmung

Standheizung: Warmluftströmung

Leistungsstarke Luftheizungen machen das Wohnmobil ganzjahrestauglich. Wenn sie mit Diesel betrieben werden, verringern sie zudem den Flüssiggasverbrauch des Campers und damit den Platzbedarf für die Gasanlage. Beispiel: Webasto-Air-Top. lesen