Neue Runde in der Filter-Förderung

„Spiegel“: Regierung erwägt Zuschuss ab 2012

23.08.2011 | Redakteur: Christoph Baeuchle

Die Bundesregierung erwägt erneut die Förderung der Filternachrüstung von Dieselfahrzeugen.

Die Förderung der Nachrüstung von Dieselfahrzeugen mit Rußpartikelfilter steht vor einer Neuauflage. Derzeit würden die zuständigen Ressorts der Bundesregierung entsprechende Vorschläge untereinander verhandeln, sagte ein Sprecher der Union-Bundestagsfraktion laut „Spiegel Online“. Demnach steht zur Debatte, die Filternachrüstung der Selbstzünder ab dem kommenden Jahr wieder zu fördern. Verbraucher könnten dann einmalig 330 Euro erhalten.

Durch die Subventionierung will die Bundesregierung die Luftqualität vor allem in Städten verbessern. Je nach Modell und Baujahr wird durch die Nachrüstung die ausgestoßene Partikelmasse deutlich reduziert. Auch die Anzahl der als besonders gesundheitsschädlich eingestuften Kleinstpartikel sinkt.

Bafa hat 2010 rund 125.000 Filter gefördert

Nachgerüstete Diesel-Fahrzeuge erhalten in der Regel eine Umweltplakette und können, je nach Ausgestaltung der Umweltzone, auch weiterhin in die bereits in vielen Städten eingerichteten Umweltzonen einfahren. Damit bleibt ihre Mobilität auch in Umweltzonen erhalten.

Im vergangenen Jahr hat der Staat den Einbau von knapp 125.000 Filtern finanziell unterstützt und dafür rund 41 Millionen Euro aufgewendet. Ursprünglich hatte Berlin Umrüsthilfen in Höhe von 60 Millionen Euro für rund 200.000 Nachrüstungen bewilligt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 381911 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Michael Martin: „Die Talsohle ist erreicht“

Michael Martin: „Die Talsohle ist erreicht“

Nach einem schwierigen Umbruchjahr geht Mitte 2016 das einstufige Toyota-Händlernetz an den Start. Zudem kommt ein neues Margensystem. Verbandspräsident Michael Martin erläutert die Herausforderungen und Chancen, die damit verbunden sind. lesen

VMB: Mehr Macht für Vertreter

VMB: Mehr Macht für Vertreter

Dr. Peter Ritter, Vorsitzender des Verbands, begrüßt die Neustrukturierung des Vertriebsnetzes und den Eintritt von markenfremden Handelsgruppen. lesen