ADAC: Umweltzonen bleiben wirkungslos

Deutschen Städten drohen Hohe Geldstrafen

02.02.2012 | Redakteur: Gerd Steiler

Die Bundesrepublik Deutschland muss sich nach Informationen des ADAC wegen Überschreitungen der Feinstaubgrenzwerte in zahlreichen Umweltzonen auf einen Rechtsstreit mit der Europäischen Union einstellen. Sollte es zu einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) gegen Deutschland kommen, drohten vielen Städten empfindliche Strafzahlungen. Im Gespräch sind nach Informationen des Clubs Strafen von etwa 100.000 Euro pro Überschreitungstag.

„Das schlägt dem Fass den Boden aus. In fast 60 deutschen Städten wurden in den vergangenen Jahren Umweltzonen errichtet. Diese haben den Kommunen lediglich einen monströsen Verwaltungsaufwand beschert und vielen Autofahrern existenzielle Nachteile gebracht. Ansonsten haben sie praktisch nichts bewirkt“, so ADAC-Vizepräsident Ulrich Klaus Becker in einer aktuellen Pressemitteilung des Automobilclubs.

ADAC-Vize: Falscher Weg

Der ADAC hat laut Mitteilung bereits lange vor der Einführung der ersten Umweltzonen davor gewarnt, dass die damit ergriffenen Maßnahmen weitgehend wirkungslos bleiben würden. Zumal Pkw nur einen Anteil von neun Prozent an der Feinstaubbelastung hätten. Laut EU-Luftreinhalterichtlinie dürfen die Feinstaub-Grenzwerte nur an 35 Tagen pro Jahr überschritten werden.

Mittlerweile aber hätten Untersuchungen der Feinstaubwerte gezeigt, dass der von den Umweltzonen-Befürwortern erhoffte Effekt nicht eingetreten ist (siehe Download-Datei rechts oben). Somit sei klar, dass räumlich begrenzte Fahrverbote ungeeignet sind, um Luftverbesserungen herbeizuführen. „Gleichzeitig stellen Umweltzonen einen massiven und auch unsozialen Eingriff in die Mobilität unzähliger Autobesitzer dar“, heißt es in der Mitteilung weiter. Betroffen davon seien nämlich insbesondere Bevölkerungsschichten mit niedrigem Einkommen, die sich meist kein neues Auto oder eine Filter-Nachrüstung leisten können.

Autoclub fordert Alternativen

„Sollte die Bundesrepublik zu Geldstrafen verurteilt werden, müssten die deutschen Steuerzahler erneut für die verfehlte Umweltpolitik gerade stehen. Die Bundesregierung muss endlich einsehen, dass die Umweltzonen der falsche Weg zur Feinstaubreduzierung sind“, so ADAC-Vize Becker weiter. Keineswegs, so der Club, dürften als Folge einer Verurteilung die Einfahrbestimmungen in den Umweltzonen weiter verschärft werden. „Wenn schon die Verbannung der vielen alten Diesel-Stinker keine spürbare Besserung gebracht hat, wie soll dies dann mit dem immer kleiner werdenden Rest von Pkw gelingen, die künftig von den Umweltzonen ausgeschlossen sein werden?“, fragt Becker.

Anstatt auf dem weiteren Ausbau von Umweltzonen zu beharren, sollten aus Sicht des ADAC gezielt alternative Antriebe gefördert, schadstoffarme Motoren entwickelt, der Öffentliche Personennahverkehr ausgebaut sowie Grüne Wellen und andere intelligente Verkehrsleitsysteme eingerichtet werden.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 390200 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Michael Martin: „Die Talsohle ist erreicht“

Michael Martin: „Die Talsohle ist erreicht“

Nach einem schwierigen Umbruchjahr geht Mitte 2016 das einstufige Toyota-Händlernetz an den Start. Zudem kommt ein neues Margensystem. Verbandspräsident Michael Martin erläutert die Herausforderungen und Chancen, die damit verbunden sind. lesen

VMB: Mehr Macht für Vertreter

VMB: Mehr Macht für Vertreter

Dr. Peter Ritter, Vorsitzender des Verbands, begrüßt die Neustrukturierung des Vertriebsnetzes und den Eintritt von markenfremden Handelsgruppen. lesen