Kein Nachbesichtigungsrecht der Versicherung

Geschädigter darf auf der Grundlage des Sachverständigengutachtens abrechnen

12.08.2010 | Autor: autorechtaktuell.de

Grundsätzlich ist die regulierungspflichtige Haftpflichtversicherung nicht dazu berechtigt, die Zahlung des Schadenersatzes aufgrund einer nicht ermöglichten Nachbesichtigung zu verweigern. Ein grundsätzliches Nachbesichtigungsrecht der Versicherung bestehe nicht, wie das AG Ansbach am 15. Juli 2010 entschieden hat (AZ: 3C2406/09). Grundsätzlich dürfe der Geschädigte auf der Grundlage des von ihm eingeholten Sachverständigengutachtens abrechnen.

Zwar stehe der Versicherung dann Anspruch auf Nachbesichtigung des Unfallfahrzeugs zu, wenn der Verdacht auf betrügerische Geltendmachung von Unfallschäden vorliege oder der Verdacht besteht, es würden Vorschäden verschwiegen. Liegen diese Ausnahmen jedoch nicht vor, existiert ein grundsätzliches Nachbesichtigungsrecht nicht, so das Gericht.

Aus der Urteilsbegründung:

… Nachdem beide Parteien die Hauptsache übereinstimmend für erledigt erklärt haben, war gemäß § 91 a ZPO unter Berücksichtigung des bisherigen Sach- und Streitstandes nach billigem Ermessen über die Kosten zu entscheiden.

Dies führte zur Auferlegung der Kosten auf die Beklagte, da sie ohne den Eintritt des erledigen Ereignisses (Zahlung der Klageforderung nach Rechtshängigkeit) in dem Rechtstreit aller Voraussicht nach unterlegen wäre.

Der Einwand der Beklagten, der Kläger habe eine beklagtenseits geforderte Nachbesichtigung des verunfallten Fahrzeugs erst im Laufe des Rechtstreits ermöglicht, führt zu keiner anderen Beurteilung. Grundsätzlich darf der Geschädigte auf der Grundlage eines von ihm eingeholten Schadensgutachtens abrechnen. Dem Kfz-Haftpflichtversicherer steht regelmäßig kein Anspruch auf Nachbesichtigung des unfallgeschädigten Fahrzeugs zu, außer wenn z. B. ein Verdacht auf betrügerische Geltendmachung von Unfallschäden vorliegt oder behauptet wird, dass Vorschäden verschwiegen worden sind (LG München I, 19. Zivilkammer, Urteil vom 20.12.1990). Diese Ausnahmefälle sind jedoch im vorliegenden Verfahren nicht gegeben. …

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 356887 / Recht)

Plus-Fachartikel

Mitarbeiterentgelt: Gehalt umwandeln

Mitarbeiterentgelt: Gehalt umwandeln

Eine Gehaltserhöhung verpufft dank hoher Steuer- und Abgabenlast zum guten Teil. Zum Glück lässt sich das Weihnachtsgeld zumindest teilweise in einen steuerbegünstigten Zuschuss oder gar in ein steuerfreies Extra umwandeln. lesen

VW-Abgasaffäre: Klagen und kein Ende

VW-Abgasaffäre: Klagen und kein Ende

Nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland muss sich der VW-Konzern vor Gericht verantworten. Inzwischen verlangen auch hierzulande viele Volkswagen-Kunden Schadenersatz. lesen