Defekter Zahnriemen rechtfertigt Kaufrücktritt

Gericht: „Anlage zum vorzeitigen Verschleiß“

07.10.2010 | Autor: autorechtaktuell.de

Verursacht ein „vorgeschädigter“ Zahnriemen einen schweren Motorschaden, so kann der Käufer vom Kaufvertrag zurücktreten. Auch wenn der Käufer das Auto trotz auffälliger Geräusche „leicht fahrlässig“ weiterbenutzt, behält der Verkäufer die Verantwortung für den Mangel. So hat das Oberlandesgericht (OLG) Sachsen-Anhalt in einem jetzt veröffentlichten Urteil (Urteil vom 24.6.2010, AZ: 2 U 77/09) entschieden.

Im vorliegenden Fall hatte der Kläger bei einem Gebrauchtwagenhändler ein Fahrzeug gekauft, das bereits nach wenigen Wochen einen Motorschaden erlitt, weil der Zahnriemen riss. Der gerissene Zahnriemen war nicht einmal 20.000 Kilometer gelaufen und war für einen Zahnriemen eingesetzt worden, der es auf keine 60.000 Kilometer gebracht hatte, also auch ungewöhnlich früh ausgetauscht worden war.

Durch ein Sachverständigengutachten wurden später Schleifspuren im Motorraum festgestellt, wobei jedoch nicht geklärt werden konnte, ob diese vom ersten oder vom zweiten Zahnriemen herrührten. Der Käufer hatte kurz vor dem Riss des Zahnriemens Geräusche im Motorraum bemerkt und damit die Werkstatt des Verkäufers aufgesucht. Auf die Möglichkeit eines schwerwiegenden Defekts hatte man den Käufer da zwar hingewiesen, eine ausdrückliche Warnung, das Fahrzeug weiter zu benutzen blieb aber aus. Der Kläger fuhr den Wagen weiter, der Zahnriemen riss. Daraufhin klagte der Käufer auf Rücktritt vom Kaufvertrag.

Das OLG Sachsen-Anhalt gab dem Kläger Recht. Dabei sah es das Gericht als erwiesen an, dass der Zahnriemen bereits zum Zeitpunkt des Verkaufs eine „Anlage zum vorzeitigen Verschleiß“ aufwies beziehungsweise die mechanische Ursache für das Schleifen und das anschließende Reißen bereits zum Zeitpunkt des Verkaufs angelegt war (§ 476 BGB). Die Verantwortung für diesen Mangel lag aus Sicht der Richter grundsätzlich beim Verkäufer. Eine entscheidende Mitschuld des Autofahreres an der Entstehung des Motorschadens sah das Gericht nicht, obwohl dieser den Wagen trotz auffälliger Geräusche weiter benutzt hatte.

Auszüge aus der Urteilsbegründung

Bereits zum Zeitpunkt der Übergabe des Gebrauchtwagens vom Beklagten an den Kläger lag dem Gericht zufolge ein Sachmangel gemäß § 434 BGB vor. „Der Zahnriemen im Motorraum wies eine Anlage zum vorzeitigen Verschleiß auf“, so das Gericht. Im Ergebnis der Beweisaufnahme sei festzustellen, dass der Zahnriemen „beim bestimmungsgemäßen Gebrauch des Fahrzeugs“ - gemessen an der durchschnittlichen Lebensdauer - außergewöhnlich frühzeitig gerissen sei. Der Riss ereignete sich bereits nach einer Nutzdauer von rund 14 Monaten und einer Laufleistung des Fahrzeugs von 18.586 Kilometer. Laut Sachverständigengutachten hätte der Zahnriemen aber mindestens eine Nutzdauer von vier Jahren beziehungsweise eine Laufleistung von 90.000 Kilometer gewährleisten müssen. Der Riss des Zahnriemens sei angesichts der nur kurzen Nutzungsdauer deshalb nicht auf „altersbedingten Verschleiß“ sondern auf einen Mangel zurückzuführen, der im technischen Zustand des Fahrzeugs selbst angelegt war.

Auch die Tatsache, dass der Kläger trotz auffälliger Geräusche und des Hinweises der Werkstatt auf mögliche Folgeschäden sein Auto weiter benutzte, bewerteten die Richter nicht als entscheidende Mitschuld. Das Gericht ging aufgrund der Einlassungen des Klägers vielmehr davon aus, dass er beim Verlassen der Werkstatt „keinerlei Risikobewusstsein“ hatte, dass der Zahnriemen reißen und dieser Riss weitere Folgeschäden am Fahrzeug verursachen konnte. „Deshalb liegt im Verhalten des Klägers allenfalls eine „leichte Fahrlässigkeit, die nicht ausreicht, die Verantwortung des Beklagten zu verdrängen“, so die Richter.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 362505 / Recht)

Plus-Fachartikel

Abfindungen: Fallstricke drohen

Abfindungen: Fallstricke drohen

Kündigt ein Arbeitgeber einem Mitarbeiter, führt das oft zu Konflikten. Viele Unternehmen streben daher einen einvernehmlichen Aufhebungsvertrag an. lesen

Drumann: Insolvenzrecht ist Damoklesschwert

Drumann: Insolvenzrecht ist Damoklesschwert

Insolvenzverwalter forderten bisher Zahlungen häufig noch nach Jahren von Gläubigern zurück. Nun hat die Bundesregierung beschlossen, die Vorsatzanfechtung zu entschärfen. lesen