KÜS: Dieselfahrzeuge im Abseits

Autofahrer kehren dem Diesel den Rücken

| Autor: Konrad Wenz

KÜS-Geschäftsführer Peter Schuler stellte die Ergebnisse der aktuellen Trend-Tacho-Befragung vor.
KÜS-Geschäftsführer Peter Schuler stellte die Ergebnisse der aktuellen Trend-Tacho-Befragung vor. (Bild: Wenz/»kfz-betrieb«)

Die aktuelle Umfrage des Trend-Tacho von »kfz-betrieb« und KÜS bestätigt die schwindende Kaufabsicht der Neu- und Gebrauchtwagenkunden bei Dieselfahrzeugen. Die Verunsicherung unter den Autofahrern ist durch die Spekulationen um die ungewisse Zukunft des Diesels groß. Drohende Fahrverbote und der Wertverlust sind somit auch die Hauptargumente der befragten Autofahrer gegen den Diesel.

Auch beim Erwerb von Elektrofahrzeugen hält sich der potenzielle Kunde eher zurück. Hier ist vor allem die fehlende oder nicht deutlich kommunizierte Information über die Kaufprämie ein Grund. Diese Ergebnisse präsentierte der KÜS-Geschäftsführer Peter Schuler am Dienstag im Rahmen der KÜS-Pressekonferenz während der IAA.

IAA 2017: So stellen sich die Hersteller die Zukunft vor

Im Jahr 2016 wurden insgesamt 3,35 Millionen Fahrzeuge neu zugelassen, davon unter anderem 1,54 Millionen Diesel und 11.410 Elektrofahrzeuge. Der Gesamtbestand an Personenkraftwagen betrug am 1. Januar 2017 rund 45,8 Millionen Fahrzeuge, davon 30 Millionen Benziner, 15 Millionen Diesel und 34.000 Elektrofahrzeuge. So weit die Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts.

Dieselfahrzeuge werden durch die Diskussion um Fahrverbote an Wert verlieren. Dieser Meinung sind 92 Prozent der vom Trend-Tacho befragten Neuwagenkunden. Rund 78 Prozent wollen wegen drohender Fahrverbote keinen Diesel kaufen. An die Umwelt denken beim Autokauf 66 Prozent, und 59 Prozent halten ein Fahrverbot für Diesel in manchen Städten für sinnvoll.

21 Prozent der Autofahrer, die aktuell einen Diesel haben und sich mit dem Gedanken an einen Neuwagenkauf beschäftigen, wollen das bestehende Fahrzeug wegen des Wertverlustes schnell loswerden, 18 Prozent wegen des drohenden Fahrverbots.

E-Auto-Prämie: Viel gehört, kaum genutzt

Der Trend-Tacho hat die Autofahrer ebenfalls zum Thema Elektromobilität befragt. Inzwischen gibt es eine Kaufprämie von 4.000 Euro für reine Elektrofahrzeuge und von 3.000 Euro für Plug-in-Hybride. Bereitgestellt sind 1,2 Milliarden Euro, hälftig getragen vom Bund und von den Herstellern. Das reicht für bis zu 400.000 Fahrzeuge, laut Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa).

75 Prozent der Neuwagenkäufer haben von der Prämie gehört, 2 Prozent haben sie genutzt oder ihre Nutzung in Erwägung gezogen und 23 Prozent wissen nichts von der Prämie.

Die Umfrage wurde im August 2017 vom Kölner Institut BBE Automotive GmbH durchgeführt. Zur Anwendung kam die Mixed-Mode-Befragung: 300 Pkw-Fahrer wurden telefonisch befragt, 700 online. Zielpersonen waren Pkw-Fahrer, die im Haushalt für Fragen rund um das Auto (Anschaffung, Reparatur und Wartung) mitverantwortlich sind. Die Gewichtung der Befragungsergebnisse erfolgte mit Bestandsdaten des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA).

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44886781 / Service)

Plus-Fachartikel

Motoreninstandsetzung: So gut wie neu

Motoreninstandsetzung: So gut wie neu

Lkw-Motoren halten lange, sehr lange. Irgendwann ist jedoch für alle Schluss – bei einem kapitalen Motorschaden greifen viele Betriebe dann sofort zu einem teuren Neu- oder Austauschmotor. Es gibt jedoch eine preiswertere Alternative: die Reparatur. lesen

LKW-Achsvermessung: Freiheben war gestern

LKW-Achsvermessung: Freiheben war gestern

Es ist fast schon selbstverständlich, dass Pkw-Werkstätten bei der Dialogannahme die Spur der Kundenautos prüfen. Mit dem richtigen Equipment gelingt das jetzt auch bei Lkws. lesen