Lynk & Co: Chinesische Volvo-Schwester präsentiert Serienmodell

Schwedentechnik im neuen Gewand

| Autor: sp-x

2019 will Lynk & Co mit dem 01 in Europa starten.
2019 will Lynk & Co mit dem 01 in Europa starten. (Bild: Lynk & Co)

Neue Automarken sind in der letzten Zeit einige gegründet worden, vor allem im Sportwagen- und Elektrobereich tun sich immer wieder frische Unternehmen auf – mit mehr oder weniger nachhaltigem Erfolg. Auch der chinesische Geely-Konzern, zu dem unter anderem Volvo gehört, hat vergangenes Jahr mit einer neuen Marke von sich hören lassen, und gleich aus zwei Gründen Aufmerksamkeit erregt: Zum einen klingt der Name Lynk & Co doch ein wenig holprig, zum anderen ist das erste, Ende 2016 enthüllte Modell durchaus ungewöhnlich gezeichnet. Auf der Autoshow in Shanghai legen die Chinesen jetzt mit einer neuen Studie nach.

Während das SUV 01, das nicht wenige Betrachter an einen – zugegeben etwas verunstalteten – Porsche Macan erinnert, inzwischen serienfertig ist, steht die ebenfalls auf der Auto Shanghai gezeigte Limousine noch als Concept Car im Rampenlicht auf der Messebühne.

Anders als anfangs vermutet, zählt Lynk & Co bei der Namensgebung nicht weiter, sondern betitelt die Mittelklasselimousine als 03. Allerdings soll die Lücke zwischen den beiden noch gefüllt werden. Insgesamt plant die Marke in nächster Zukunft acht Modelle auf den Markt zu bringen, jedes Jahr eines.

Optisch hält sich der 03 an das, was der 01 vorgegeben hat. Das klassische Stufenheck-Modell hat die Scheinwerfer ebenfalls Porsche-typisch hoch angesetzt, der Kühlergrill zieht sich über die gesamte Frontbreite, und die Heckleuchten haben eine gewisse Schwere.

Genauso übernimmt die Limousine viel vom nun in Shanghai erstmals zu sehenden Interieur des 01. Die Mittelkonsole dominiert hier wie dort ein großer Touchscreen. Schalter und Tasten gibt es nur wenige und hinter dem Lenkrad leuchten digitale Instrumente. Die Verarbeitung wirkt weitgehend gut, allerdings verwenden die Chinesen an vielen Stellen doch recht unschönes Hartplastik.

Spannend wird es unter dem Blech: Wie der 01 nutzt auch der ebenfalls in Schweden entwickelte 03 Volvo-Technik, genauer gesagt die CMA-Plattform, auf der auch die S40-, V40- und XC40-Modelle aufbauen werden. Das garantiert dem Newcomer zum einen bewährte Qualität, zum anderen hohe Sicherheits-Standards – ein Punkt, mit dem viele chinesische Hersteller in der letzten Zeit immer wieder Probleme hatten.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44647331 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Citroën wechselt auf die Offense-Line

Citroën wechselt auf die Offense-Line

Wenig Verkäufe? Kaum Erträge? Schwache Jahre? Alles Vergangenheit. Citroën will in die Offensive gehen. Der Druck auf die Händler steigt. Geschäftsführer Wolfgang Schlimme erläutert, was auf die Partner zukommt. lesen

Volvo: Im Elektrosog

Volvo: Im Elektrosog

Der schwedische Hersteller hat angekündigt, in keine neue Dieselgeneration mehr investieren zu wollen. Stattdessen fokussiert er sich auf Elektroantriebe und die Weiterentwicklung moderner Ottomotoren, die von Hybridtechnik unterstützt werden. lesen