Mercedes startet Online-Store für Gebrauchte

Bargeldloses Bezahlen, Online-Inzahlungnahmen, Teileverkauf noch nicht möglich

| Autor: Dominik Faust

Das neue Gebrauchtwagenportal von Mercedes-Benz wird auf der IAA offiziell vorgestellt.
Das neue Gebrauchtwagenportal von Mercedes-Benz wird auf der IAA offiziell vorgestellt. (Bild: Daimler AG / »kfz-betrieb«)

Wer sich online für einen gebrauchten Mercedes-Benz interessierte, konnte bisher auf der Plattform Mercedes-Benz.de danach suchen und dann eine Online-Anfrage an den jeweiligen Händler schicken. Niederlassungen, Vertreter und ausgewählte Servicepartner stellten ihre Gebrauchten ein. Ab sofort können registrierte Nutzer dort auch Fahrzeuge online bestellen. Allerdings eingeschränkt, denn die im E-Commerce üblichen bargeldlosen Bezahlfunktionen funktionieren auf der neuen Plattform noch nicht. Vielmehr sind zunächst Barkauf, Finanzierung und Leasing möglich, wobei die Mercedes-Benz Bank als erste Autobank Deutschlands die Option der Videolegitimation zum Abschluss entsprechender Verträge anbietet.

In Händlerkreisen wird das neue Angebot des Herstellers durchaus positiv gesehen, denn der Verkauf erfolgt über sie. Grundsätzlich sollen in einer weiteren Ausbaustufe alle zertifizierten Mercedes-Benz-Händler unabhängig von ihrem Status (Vertreter und A-, B- oder C-Vermittler) Fahrzeuge zum Onlinekauf anbieten können. So sagte der Sprecher des Vorstands des Verbandes der Vermittler und Servicepartner für Mercedes-Benz e.V. (VVMB), Thomas Leseberg, im Gespräch mit »kfz-betrieb«: „Das ist eine saubere Lösung, die auf allen Betriebsstufen niemanden benachteiligt.“ Sein Verband vertritt 425 autorisierte Servicepartner. Zwei davon gehörten zu den Pilotbetrieben des Projekts. Bereits im Juni erfolgte der Softlaunch des neuen Portals.

Auf der IAA in der nächsten Woche wird Daimler das neue Onlineangebot einem breiten Publikum vorstellen. Für den Vorsitzenden der Geschäftsleitung von Mercedes-Benz Cars Vertrieb Deutschland und Leiter MBVD, Carsten Oder, ist es eine ideale Plattform für Händler: Diese könnten „ihr Gebrauchtwagenangebot bundesweit sichtbar machen und ihren Kunden den Kauf eines Gebrauchtwagens so bequem und einfach wie möglich gestalten“. Noch bequemer und einfacher wird es gehen, wenn Kunden über die Plattform bargeldlos bezahlen und ihre bisherigen Fahrzeuge in Zahlung geben können. Ob und wann dies der Fall sein wird, ist noch offen.

Angeboten werden nur Fahrzeuge, die höchstens sechs Jahre alt sind, deren maximale Laufleistung unter 120.000 Kilometer liegt und die über mindestens ein Jahr Garantie verfügen. Derzeit sind rund 45.000 Fahrzeuge eingestellt, von denen allerdings noch weniger als zehn Prozent online bestellbar sind. Teile und Zubehör stehen dort bislang nicht zum Verkauf. Auch Smart-Modelle findet man nicht, AMG-Fahrzeuge dagegen schon.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44877305 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Digitaler Automobilhandel: Von einem, der auszog ...

Digitaler Automobilhandel: Von einem, der auszog ...

Seit 2016 ist der westfälische Autohändler Carlo Jesse in der Hightech-Region nahe San Francisco. Von dort aus will er sein Ankauf-Start-up „Wir kaufen Ihr Auto vor Ort“ international positionieren und setzt dabei auf Unterstützung von Digitalexperten. lesen

Car Gurus: Alternative für Händler

Car Gurus: Alternative für Händler

Der Wettbewerb unter den Onlinebörsen kommt in Bewegung: Die US-Plattform Car Gurus ist jetzt auch in Deutschland vertreten und will rasch zu den Marktführern aufschließen. Helfen soll dabei unter anderem ein besonderes Preiskonzept. lesen