Nachschlag in der Abgastechnik

Nach dem Motto „Darf’s ein bisschen mehr sein?“ geht in Sachen Dieselmotor und dessen Abgasreinigung der nächste Skandal an den Start. Bereits vor rund zehn Jahren kamen mehrere Zehntausend illegale Nachrüstpartikelfilter in Umlauf. Nun geht man dazu über, Millionen defekter Serien-DPF durch unwirksame Austauschteile zu ersetzen. Und Vater Staat? Der sieht bei dem Treiben wieder mal einfach zu.

| Autor: Steffen Dominsky

"Darf's ein bisschen mehr sein?" - Vater Staat serviert uns einen neuen Abgaskandal.
"Darf's ein bisschen mehr sein?" - Vater Staat serviert uns einen neuen Abgaskandal. (Bild: Copyright Robert Mosso Rzeznik - stock.adobe.com)

Wer erinnert sich nicht an früher, als er noch ein kleiner Steppke war? Damals, als Fleisch noch „ein Stück Lebenskraft“ war. Da stand man mit der Frau Mama an der Theke und wartete sehnsüchtig auf den Spruch der Metzgereichfachverkäuferin, der da lautete: „Na, magst Du eine Gelbwurst?“ Die Frage an den Nachwuchs war, und ist sie wohl auch noch bis heute, genauso obligatorisch wie die rhetorische Frage „Darf’s ein bisschen mehr sein?“

Mit derselben Portion Selbstverständnis schmiert uns Vater Staat immer wieder den einen oder anderen Skandal aufs Brot – nicht nur im Lebensmittelbereich. Unvergessen ist der um illegale Nachrüstpartikelfilter, den die deutsche Umwelthilfe (DUH) vor zehn Jahren aufdeckte. Etliche Zehntausend Nachrüst-Dieselpartikelfilter (DPF), die in ihrer Wirkung „gegen Null“ (Zitat Kraftfahrt-Bundesamt) gingen, verbauten bundesdeutsche Werkstätten seinerzeit – allen voran Filter der Marke „GAT“. Diese durften sie dann im Nachhinein wieder gegen funktionierende Systeme austauschen – samt entsprechender finanzieller Selbstbeteiligung.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44850817 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Die großen Autohändler: Autohausgruppe Rhein

Die großen Autohändler: Autohausgruppe Rhein

Vor 20 Jahren eröffnete Rhein sein erstes Autohaus in Unterfranken. Im Anschluss erfolgte eine eindrucksvolle Expansion. Was angrenzende Vertriebsgebiete angeht, haben die Unternehmenslenker immer ein offenes Ohr. lesen

Die großen Autohändler: Reisacher

Die großen Autohändler: Reisacher

Das Autohaus Reisacher ist in der Branche vorn mit dabei, wenn es um die Digitalisierung geht. Dass das so ist, verdankt das Unternehmen einer großen und gut ausgestatteten IT-Abteilung, die hauseigene Lösungen für viele Problemstellungen entwickelt. lesen