Neumann will Opel zum reinen E-Autobauer machen

„Ausbruchsszenario“ für die erneut in der Krise steckenden Rüsselsheimer

| Autor: Jens Rehberg

Karl-Thomas Neumann will sich rigoros auf elektrisch betriebene Fahrzeuge konzentrieren.
Karl-Thomas Neumann will sich rigoros auf elektrisch betriebene Fahrzeuge konzentrieren. (Bild: Opel)

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann will Opel bis 2030 zu einer reinen Elektromarke umbauen. Davon berichtet das „Manager Magazin“ in seiner kommenden Ausgabe, die am Donnerstag erscheint. Offenbar sei der Opel-Vorstand – nicht zuletzt wegen „düsterer Aussichten für 2017“ – zu der Erkenntnis gelangt, es sei eine Art „Ausbruchsszenario“ vonnöten, um das Überleben der Marke zu sichern.

Die derzeitige Ertragssituation sei wohl nicht ergiebig genug, um ausreichend in die Parallelentwicklung von Verbrenner- und Elektroautos investieren zu können. Deshalb wolle der Opel-Chef sich so früh wie möglich voll auf den Elektroantrieb konzentrieren und ab 2030 keine Autos mit herkömmlichem Antrieb mehr anbieten. Der entsprechende Entwicklungszweig solle dementsprechend früher eingestellt werden.

Opel Ampera-E: Rüsselsheims Reichweitenversprechen

Im Zuge dieser Überlegungen ziehe Neumann sogar in Erwägung, den Unternehmensteil, der sich mit Elektroautos beschäftigt, komplett aus der Adam Opel AG herauszutrennen – ähnlich wie das beispielsweise der Energiekonzern RWE Mitte letzten Jahres mit der Tochtergesellschaft Innogy gemacht hat, in der alle Aktivitäten des Stromanbieters rund um die neuen Energien gebündelt sind.

Wie sich die gestern bekannt gewordenen Verhandlungen zwischen General Motors (GM) und PSA zum möglichen Verkauf von Opel an den französischen Hersteller auf diese Planungen auswirken, ist noch völlig offen. Laut dem „Manager Magazin“ sollte die GM-Führung spätestens im Mai über die Elektropläne Neumanns entscheiden. Am Dienstagmorgen sei der Opel-Chef nun allerdings überraschend von der Detroiter Konzernzentrale über die Gespräche mit PSA informiert worden.

Am heutigen Mittwoch treffen sich GM-Chefin Mary Barra und der Opel-Aufsichtsratsvorsitzende Dan Ammann in Rüsselsheim mit Karl-Thomas Neumann. Nach einem Bericht der „Allgemeinen Zeitung Mainz“ hat Barra sich in einem Brief an die Opel-Mitarbeiter klar für einen Verkauf des Autobauers an PSA ausgesprochen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44526758 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Metromarkt Stuttgart: Das Premiumländle

Metromarkt Stuttgart: Das Premiumländle

Alles, was in der Automobilbranche Rang und Namen hat, ist hier vertreten: Neben den Automobilherstellern buhlen im Mercedes-Land viele große Händlergruppen um die Gunst der Kunden. Aber auch kleine Betriebe haben eine Chance. lesen

Entgeltfortzahlung: Versichern und sparen

Entgeltfortzahlung: Versichern und sparen

Die Krankschreibungen in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2016 den höchsten Stand seit 20 Jahren erreicht. Im Schnitt dauerte die Erkrankung länger als zwölf Tage – eine Zeit, in der Unternehmen Lohn und Gehalt weiterzahlen müssen. lesen