Quant-e: E-Sportler erhält Straßenzulassung

Flügeltürer mit Flusszellen-Antrieb und TÜV-Abnahme

| Autor: sp-x

Der Quant-e mit Flusszellen-Antrieb ist nun offiziell auf Deutschlands Straßen unterwegs.
Der Quant-e mit Flusszellen-Antrieb ist nun offiziell auf Deutschlands Straßen unterwegs. (Foto: Nanoflowcell)

Für seinen ersten Auftritt auf dem Genfer Automobilsalon parkte die Elektro-Sportlimousine Quant-e in nächster Nähe zu Tesla, ab sofort könnten sich die beiden Elektroautos auch auf der Straße begegnen: Der Flügeltürer Quant-e hat nach Abnahme durch den TÜV jetzt die Straßenzulassung erhalten und ist damit nach Unternehmensangaben das erste Auto, das mit Flusszelle vollelektrisch auf Deutschlands Straßen fährt.

Einen Top-Wert von 600 Kilometern rein elektrischer Reichweite verspricht Hersteller Nanoflowcell, dank spezieller Speichertechnik: Das System nutzt als Basis das bereits in den siebziger Jahren von der Nasa entwickelte Flowcell-Prinzip, das in der aktuellen Version eine bessere Energiedichte vorweisen kann. Als chemische Zelle stellt die Flusszelle eine Art Zwitter aus Akkumulator und Brennstoffzelle dar.

In ihr läuft eine „kalte Verbrennung“ ab, d. h. Reduktion und Oxidation laufen parallel in der Zelle ab, sodass man auch von einer Redox-Batterie spricht. Die Elektrolyt-Flüssigkeit wird hierzu vom Tank aus durch die Zelle gepumpt. Je größer der Tank, desto größer wird die verfügbare Energiemenge. Das „Aufladen“ erfolgt durch den Austausch der Flüssigkeiten, also durch eine Art des Auftankens an einer speziell ausgerüsteten Tankstellen.

Vier Elektromotoren treiben den immerhin 2,3 Tonnen schweren Quant-e an. So beschleunigt er nach Herstellerangaben in 2,8 Sekunden auf 100 km/h, maximal sollen mehr als 350 km/h möglich sein. Als Dauerleistung gibt Nanoflowcell 480 kW/653 PS an, kurzfristig kann der Antrieb 680 kW/925 PS mobilisieren.

Bis der Quant-e für Tesla zu einer ernstzunehmenden Konkurrenz werden kann, dauert es aber noch. Der nächste Schritt für die Macher hinter Nanoflowcell ist nun die Homologation für die Serienfertigung. Um das voranzutreiben, arbeitet das Unternehmen mit dem deutschen Zulieferer Bosch Engineering zusammen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42836543 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Citroën wechselt auf die Offense-Line

Citroën wechselt auf die Offense-Line

Wenig Verkäufe? Kaum Erträge? Schwache Jahre? Alles Vergangenheit. Citroën will in die Offensive gehen. Der Druck auf die Händler steigt. Geschäftsführer Wolfgang Schlimme erläutert, was auf die Partner zukommt. lesen

Volvo: Im Elektrosog

Volvo: Im Elektrosog

Der schwedische Hersteller hat angekündigt, in keine neue Dieselgeneration mehr investieren zu wollen. Stattdessen fokussiert er sich auf Elektroantriebe und die Weiterentwicklung moderner Ottomotoren, die von Hybridtechnik unterstützt werden. lesen