McLaren P1 GTR: Hybrid-Bolide mit Bärenkraft

Extremversion ist für rund 2,5 Millionen Euro zu haben

| Autor: sp-x

Exklusiv: Der Hybrid-Bolide McLaren P1 GTR wird nur 30 Mal gebaut.
Exklusiv: Der Hybrid-Bolide McLaren P1 GTR wird nur 30 Mal gebaut. (Foto: McLaren)

Mit einer für die Rennstrecke optimierten Version kitzelt McLaren nun das volle Potenzial aus seinem Supersportwagen P1 heraus. Der für das kommenden Jahr angekündigte P1 GTR macht schon mit seinem speziellen Lenkrad klar, wes Geistes Kind er ist. Das Steuer nämlich ist kein Rad im klassischen Sinne, sondern ähnelt eher einem Konsolen-Controller. Inspiriert wurde er vom Steuer des McLaren-Rennwagens, mit dem Lewis Hamilton 2008 die Formel 1 gewann.

Dazu kommen beim GTR unter anderem maßgeschneiderte Leichtbau-Sitze mit Sechspunkt-Gurten und ein auf rund 1.000 PS verstärkter Hybridantrieb. Im Standardmodell leistet die Kombination aus 3,8-Liter-V8-Biturbo-Triebwerk und Elektromotor 674 kW/916 PS.

Die Produktion des Rennwagens soll im Juni anlaufen, wenn der letzte der 375 regulären P1 das Werk im britischen Woking verlassen hat. Kaufen kann die Extremversion für wohl knapp 2,5 Millionen Euro aber nur, wer schon das rund eine Million Euro teure Standardauto besitzt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43045455 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Citroën wechselt auf die Offense-Line

Citroën wechselt auf die Offense-Line

Wenig Verkäufe? Kaum Erträge? Schwache Jahre? Alles Vergangenheit. Citroën will in die Offensive gehen. Der Druck auf die Händler steigt. Geschäftsführer Wolfgang Schlimme erläutert, was auf die Partner zukommt. lesen

Volvo: Im Elektrosog

Volvo: Im Elektrosog

Der schwedische Hersteller hat angekündigt, in keine neue Dieselgeneration mehr investieren zu wollen. Stattdessen fokussiert er sich auf Elektroantriebe und die Weiterentwicklung moderner Ottomotoren, die von Hybridtechnik unterstützt werden. lesen