VW Budd-e: Vergangenheit für die Zukunft

Elektro-Kleinbus im Stile des Bulli könnte 2019 in Serie gehen

| Autor: sp-x

VW zeigt auf der US-Elektronikmesse CES in Las Vegas die Studie eines E-Kleinbusses.
VW zeigt auf der US-Elektronikmesse CES in Las Vegas die Studie eines E-Kleinbusses. (Foto: VW)

Ausgerechnet mit dem Rückgriff auf einen Klassiker der Markengeschichte wirbt VW für seine Vision künftiger Mobilität. Auf der Elektronikmesse CES feiert die Studie Budd-e Premiere, ein Kleinbus im Geiste der legendären Bulli – allerdings mit Elektroantrieb. Und zwar einem besonders zukunftsträchtigen.

Das Konzeptfahrzeug soll für nichts weniger stehen als für eine neue Ära der erschwinglichen Langstrecken-Elektromobilität. Die Kleinbus-Studie basiert dafür als erstes Modell auf dem neuen Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) des Konzerns. Wenn die Architektur Ende des Jahrzehnts in Serie geht, soll sie rein elektrische Reichweiten auf dem Niveau heutiger Benziner ermöglichen. Das Aufladen der Akkus – wahlweise per Kabel oder induktiv – soll in rund 30 Minuten möglich sein. Für VW bedeutet das den „Durchbruch des Elektroautos“.

Ein Gutteil der mit 533 Kilometern angegebenen Reichweite der Studie geht auf das Konto des besonders großen Akkus. Mit 92,4 kWh speichert er fast viermal so viel Energie wie die aktuelle E-Version des Golf. Verbraucht wird der Strom von zwei Elektromotoren, je einem pro Achse. Die vordere E-Maschine kommt auf 100 kW/136 PS, die hintere auf 125 kW/170 PS. Die Höchstgeschwindigkeit gibt der Hersteller mit 180 km/h an, der Sprint auf Tempo 100 dauert rund 6,9 Sekunden.

Garniert ist die E-Auto-Studie, wie es der Trend, verlangt mit zahlreichen Vernetzungs-Features. Dazu zählen ein neues Bediensystem mit Gestensteuerung, Rückspiegel-Kameras und ein Online-Anschluss, der auch die Steuerung von Smart-Home-Funktionen erlaubt. So lässt sich etwa vom Steuer aus die Klimaanlage daheim regeln.

Noch unklar ist der Preis eines entsprechenden Serienmodells. Nach heutigen Preisen würde allein der riesige Akku so viel kosten wie ein sehr gut ausgestatteter Golf. Optimistische Experten rechnen mit einem weiteren Sinken der Batterie-Preise zum Ende des Jahrzehnts. Als Schallmauer gelten 150 Dollar pro Kilowattstunde. Selbst das entspräche beim Budd-e noch einem reinen Batteriepreis von rund 12.000 Euro.

Ob der Kleinbus in dieser Form in Serie geht, ist noch unklar. Dass der VW-Konzern aber bis Ende des Jahrzehnts neue E-Mobile auf den Markt bringen will, ist sicher. Ab 2018 wird Audis Elektro-SUV erwartet, Porsche hat bereits einen Sportwagen angekündigt. Auch die Marke VW will da nicht abseits stehen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43802255 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Volvo Car Germany: Beflügeltes Wachstum

Volvo Car Germany: Beflügeltes Wachstum

Volvos Modelloffensive beflügelt den Neuwagenabsatz. In der Folge bleiben die Absatzziele des Importeurs ehrgeizig. Deutschland-Chef Thomas Bauch nennt dafür gute Gründe. lesen

Automobile Brüne: Sozialcafé bringt Bewegung

Automobile Brüne: Sozialcafé bringt Bewegung

Seit 2015 beleben neue Eigentümer das frühere VW-Autohaus in Essen mit eigenen Ideen wieder. Dazu gehört unter anderem ein Sozialcafé, das Laufkundschaft in den Schauraum bringt – und damit immer wieder auch Kunden für Vertrieb und Service. lesen