DeLorean: Zurück in die Gegenwart

Firma aus Texas bringt Neuauflage auf des DMC-12

| Autor: Christoph Seyerlein

DMC Texas will in den nächsten vier Jahren rund 300 neue DeLorean-Modelle bauen.
DMC Texas will in den nächsten vier Jahren rund 300 neue DeLorean-Modelle bauen. (Foto: DeLorean Motor Company)

Firmen zum Thema

Das Unternehmen „DMC Texas“ will den DeLorean DMC-12 wieder auf die Straße bringen. Wie James Espey, Vice President der Texaner, laut „Business Insider“ sagte, plant die Firma in den nächsten vier Jahren rund 300 der Autos zu bauen. Der Start ist für Anfang 2017 geplant.

Die Neuauflage des legendären Fahrzeugs, das durch die Film-Trilogie „Zurück in die Zukunft“ Kultstatus erlangte, soll sich dabei an der Ausstattung aktueller Autos orientieren. Nostalgiker werden also beispielsweise auf einen Kassetten-Spieler verzichten müssen. Darüber hinaus wollen die Entwickler dem neuen DMC-12 „deutlich mehr Power“ verleihen als seinem Vorgänger, der zuletzt im Jahr 1983 gebaut wurde. Das Original brachte es auf 130 PS. Den Motor für die neue Variante will die Firma von einem nicht namentlich genannten US-Hersteller beziehen.

Bei ihrem Vorhaben profitiert DMC Texas vom „Low Volume Motor Vehicle Manufacturers Act“ in den USA, der Hersteller von Auto-Klassikern in Kleinserie mit weniger strengen Auflagen versieht als große Autobauer. Unabhängig davon ist sich Espey sicher, dass die Neuauflage die meisten Probleme des einstigen DeLorean vermeiden kann. „Wir testen seit einigen Jahren über 9.000 Prototypen auf der Straße; wir wissen also über so ziemlich alles Bescheid, was schiefgehen kann.“ In den 1980er Jahren eilte den Autos der Ruf voraus, sie seien unzuverlässig. „Das ist ein allgemeiner Irrglaube“, sagte Espey.

Großer Teile-Bestand

Die ursprüngliche Firma von John DeLorean hatte 1983 die Produktion nach nur rund 9.200 gebauten Autos eingestellt. Der ehemalige Pontiac-Designer hatte jedoch schon im Voraus Teile für bis zu 30.000 Fahrzeuge bestellt. Diese lagerten bis zum Kauf durch DMC Texas im Jahr 1997 in einer Fabrik in Belfast. „Wir haben ein gut 3.700 Quadratmeter großes Warenhaus voll mit Autoteilen“, sagte Espey. Die Komponenten sollen für 300 neue Fahrzeuge ausreichen.

Die Preise will DMX Texas erst im Laufe des Jahres benennen, sie sollen sich aber im Bereich von 100.000 US-Dollar pro Auto bewegen. Vom Erfolg der Neuauflage ist Vice President Espey überzeugt. „Die „Zurück in die Zukunft“-Filme laufen immer wieder im Fernsehen. Jemand, der noch nie von Mustang oder Firebird oder Camaro gehört hat, verliebt sich dabei in den DeLorean. Unsere Kundschaft wird also ständig aufgefrischt.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43839973 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Renault: Die beste Rendite seit 1994

Renault: Die beste Rendite seit 1994

Mit der neuen Modellpalette treibt Renault die Entwicklung seiner Kernmarke voran. Doch nun schwächelt Dacia. Christophe Mittelberger, Vertriebsvorstand Renault Deutschland, will bei beiden Marken die Schwächen im Vertriebsnetz gezielt angehen. lesen

Nur Garantie war gestern!

Nur Garantie war gestern!

Ob Hersteller, Händler oder Autofahrer – die CG Car-Garantie Versicherungs-AG entwickelt sich immer mehr zum ganzheitlichen Dienstleister für die Automobilbranche. Axel Berger und Tim Veil haben aber noch mehr Ziele im Visier. lesen