Gefahren: Mini Cabrio – kleines Spaßmobil

Knuffig und sportlich schließt sich nicht aus

| Autor: sp-x

Das Mini Cabriolet startet im März ab 21.900 Euro.
Das Mini Cabriolet startet im März ab 21.900 Euro. (Foto: Mini)

Schritt für Schritt tauscht Mini die gesamte Modellfamilie aus. Kurz nach der Einführung der dritten Generation des Klassikers legte die BMW-Tochter erstmalig einen veritablen Fünftürer nach. Im Herbst 2015 folgte die Neuauflage des praktischen Kombis Clubman und nun steht, rechtzeitig zum Frühling, das Cabrio in den Startlöchern. Die Preisliste für den ab 5. März erhältlichen, offenen Mini beginnt bei 21.900 Euro – damit ist das Basis-Cabriolet genau so teuer wie der Clubman.

Der Winter meint es bei unserer Testfahrt in Los Angeles besonders gut mit uns. Statt der üblichen, milden Temperaturen zeigt das Thermometer schon über 30 Grad. Perfekt, um gleich am frühen Morgen das Cabrio von seiner Stoffmütze zu befreien und den Sonnenschein in das bekannte Cockpit mit den typisch-runden Instrumenten, Kippschaltern und neuerdings einem Head-up-Display hinein zu lassen. Erleichtert wird die spontane Frischluftfahrt durch ein erstmalig komplett elektrisch betriebenes Verdeck, das bei nicht mehr als 30 km/h binnen 18 Sekunden öffnet und schließt. Alternativ kann bei jedem Tempo wieder eine Schiebedachfunktion genutzt werden, die immerhin einen 40 Zentimeter großen Lufteinlass schafft.

Wer den aktuellen Mini kennt, ist auch vom Cabrio nicht überrascht: Knuffiger Körperbau, runde Kulleraugen und große Heckleuchten. Wie seine Brüder mit festem Dach wirkt auch das neue Oben-ohne-Modell erwachsener; vielleicht auch aufgeblasener. Vor allem im Vergleich mit dem Ur-Mini-Cabrio aus dem Jahr 1992 wird deutlich, wieviel Speck der Kleinwagen angesetzt hat. Gegenüber dem direkten Vorgänger hat das Cabrio noch einmal fast zehn Zentimeter in der Länge hinzugewonnen und ist um 4,4 Zentimeter in die Breite gegangen.

In der ersten Reihe sitzen die Passagiere jetzt etwas lockerer, im Fond nimmt weiterhin niemand freiwillig Platz. Deutlich gewachsen ist das Gepäckabteil, das mit 215 Liter bei geschlossenem Dach nun ein Viertel mehr schluckt als bisher und dank einer verbesserten Easy-Load-Funktion etwas leichter bepackt werden kann. Der Verdeckrahmen kann nun weiter nach oben geklappt und die Ladeöffnung noch ein Stück vergrößert werden. Wer offen reist, muss mit 160 Litern auskommen, kann aber zumindest längere Gegenstände dank umklappbarer Rückbank auf die hinteren Plätze durchschieben.

Kein Geheimnis sind die Motoren, die über alle Baureihen gleich sind. So stehen auch im Cabrio fünf Turbotriebwerke bereit. Die drei Benziner reichen vom 75 kW/102 PS starken One, über den 100 kW/136-PS-Cooper bis hin zum einzigen Vierzylinder im Cooper S mit 141 kW/192 PS. Auch bei den Dieseln gibt es einen Drei- und einen Vierzylinder, mit 85 /kW/116 PS (Cooper D) sowie 125 kW/170 Pferdestärken (Cooper SD). Letzterer fährt als einziger serienmäßig mit Sechsgang-Automatik vor, bis auf den One können alle anderen optional damit ausgestattet werden. Nötig ist das nicht, denn zu dem immer wieder betonten Go-Kart-Feeling, das auch das Cabrio bietet, passt die knackige, manuelle Sechsgang-Box sehr gut.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43877318 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Volvo: Marke mal anders erleben

Volvo: Marke mal anders erleben

Die Auftragsbücher schon Monate vor der Einführung des neuen V90 und S90 zu füllen – das war das Hauptanliegen der „Klubb90-Tour“, einer aufwendigen Roadshow, mit der Volvo bis Mitte Mai quer durch Deutschland gereist ist. lesen

Mazda-Händlerverband: „Daten geschickt bündeln“

Mazda-Händlerverband: „Daten geschickt bündeln“

Der Verband plant, ein Kundendatencenter zu gründen, in dem alle Daten von Mazda und den Händlern hinterlegt sind. Marcus Weller und Marko Böttcher wollen sicherstellen, dass der Handel die Hoheit über die Kundendaten behält. lesen