Mazda: Händlerrendite gestiegen

Händlerverband: Bestimmte Bilanzposten nicht voll berücksichtigt

| Autor: Andreas Wehner

(Foto: Mazda)

Die erfolgreichen Verkaufszahlen bei Mazda schlagen sich nach Angaben des Importeurs in der Rendite der Händler nieder. Die durchschnittliche Umsatzrendite per Dezember 2015 habe bei 2,08 Prozent gelegen. Das sei das beste Ergebnis seit über 15 Jahren, teilte Mazda Motors Deutschland am Mittwoch mit. Grundlage der Berechnung sei jeweils der erzielte Gewinn vor Steuern.

Nach Angaben des Importeurs habe jeder zweite Mazda-Händler im Schnitt gar eine Rendite von 3,4 Prozent erwirtschaftet, die erfolgreichsten 25 Prozent der Vertriebspartner hätten sogar 4,73 Prozent erzielt, heißt es in der Mitteilung weiter.

Der Mazda-Händlerverband bremst die Euphorie jedoch ein wenig. „Auch wir können feststellen, dass bei vielen Partnern die Rendite im letzten Jahr gestiegen ist. Die Zahlen im Einzelnen können wir jedoch nicht nachvollziehen und wollen sie auch nicht kommentieren, da der Importeur uns angeforderte Details zur Kalkulation nicht zur Verfügung stellt“, heißt es in einem Statement des Verbands. Nach wie vor würden Abschreibungen, Abgrenzungen und Rückstellungen, die in der abschließenden Bilanz erforderlich sind, nicht vollständig berücksichtigt.

Nach Angaben von Mazda hat auch der Umsatz im Neuwagengeschäft pro Händler seit 2013 kontinuierlich zugelegt. Darin spiegele sich die steigende Nachfrage nach stärkeren Motorisierungen und hochwertigen Ausstattungslinien wider, so Mazda.

Mazda hatte seine Verkäufe in Deutschland im vergangenen Jahr um 10,9 Prozent auf 58.000 Einheiten gesteigert. Der deutsche Pkw-Markt insgesamt war in diesem Zeitraum nur um 5,6 Prozent gewachsen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43894378 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Citroën wechselt auf die Offense-Line

Citroën wechselt auf die Offense-Line

Wenig Verkäufe? Kaum Erträge? Schwache Jahre? Alles Vergangenheit. Citroën will in die Offensive gehen. Der Druck auf die Händler steigt. Geschäftsführer Wolfgang Schlimme erläutert, was auf die Partner zukommt. lesen

Volvo: Im Elektrosog

Volvo: Im Elektrosog

Der schwedische Hersteller hat angekündigt, in keine neue Dieselgeneration mehr investieren zu wollen. Stattdessen fokussiert er sich auf Elektroantriebe und die Weiterentwicklung moderner Ottomotoren, die von Hybridtechnik unterstützt werden. lesen