Die großen Autohändler: Kaltenbach-Gruppe

Das Mehrmarkenautohaus Kaltenbach stellt sich darauf ein, dass der Onlinevertrieb auch in den ländlichen Strukturen zunehmen wird. Ein stärkeres Internetengagement und Zuwachs in der Geschäftsführung helfen dabei.

| Autor: Stephan Richter

(Fotos: Kaltenbach-Gruppe)

Der Hinweis der Kaltenbach-Mitarbeiterin ist kurz und sagt trotzdem ganz viel aus: Sollte die Kollegin nach dreimaligem Klingeln nicht ans Telefon gehen, dann sei sie entweder nicht am Platz oder in einem anderen Telefongespräch. Eine Vorgabe, die alle Teammitglieder des Mehrmarkenhändlers in ihr Vokabelheft geschrieben haben.

„Wir wollen auf jeden Anruf sowie auf jede Kundenanfrage so schnell wie möglich reagieren“, erklärt Geschäftsführer Andreas Amelung und kommt gleich auf die Firmenphilosophie zu sprechen: „Wir arbeiten täglich an einer weiterhin nachhaltigen Kundenzufriedenheit, um eine damit noch engere Kundenbindung zu erzielen.“ Schon jetzt liegt zum Beispiel der Wert der zufriedenen BMW- und Mini-Kunden bei 96 Prozent im Vertrieb und 92 Prozent im Service.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43938359 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Volvo: Marke mal anders erleben

Volvo: Marke mal anders erleben

Die Auftragsbücher schon Monate vor der Einführung des neuen V90 und S90 zu füllen – das war das Hauptanliegen der „Klubb90-Tour“, einer aufwendigen Roadshow, mit der Volvo bis Mitte Mai quer durch Deutschland gereist ist. lesen

Mazda-Händlerverband: „Daten geschickt bündeln“

Mazda-Händlerverband: „Daten geschickt bündeln“

Der Verband plant, ein Kundendatencenter zu gründen, in dem alle Daten von Mazda und den Händlern hinterlegt sind. Marcus Weller und Marko Böttcher wollen sicherstellen, dass der Handel die Hoheit über die Kundendaten behält. lesen