Die großen Autohändler: DB Rent

Ihre hochwertigen Gebrauchtwagen verkauft die Bahn-Tochter mit einer Bahncard 25 für die erste Klasse und einem Flinkster-Carsharing-Guthaben. Mit seinem vernetzten Mobilitätsangebot trifft das Unternehmen genau den richtigen Nerv.

| Autor: Julia Mauritz

(Foto: DB)

Die Bahn-Tochter DB Rent konnte im Jahr 2015, trotz leicht rückläufigem Gebrauchtwagenabsatz, ihren Umsatz signifikant steigern. Eine wichtige Aufgabe des Frankfurter Unternehmens mit drei Verkaufsstandorten in Deutschland ist es, die Rückläufer aus den Fuhrparks der deutschen Bahn, der Bundeswehr und der DB Rent – pro Jahr gut 18.000 Fahrzeuge – abzuwickeln. Knapp die Hälfte davon wird über Buy-Back und Leasingverträge an Restwertgaranten und Leasinggeber zurückgesteuert, der Rest des Volumens wird durch Direktvermarktung an Wiederverkäufer sowie über die vier DB-Autohäuser an Endkunden vermarktet.

Damit dabei möglichst viel Ertrag hängen bleibt, hatte die Bahn-Tochter im vergangenen Jahr entschieden, ihr Endkundengeschäft zu stärken. In diesem Zuge hatte sie im September 2014 auch das DB Autohaus Premium in Schweinfurt eröffnet. Dort vermarktet sie in erster Linie junge Flottenrückläufer von den drei deutschen Premiummarken Audi, BMW und Mercedes-Benz.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43846300 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Keine Zeitverschwendung im K&L-Betrieb

Keine Zeitverschwendung im K&L-Betrieb

Die Branche steht unter Druck: Die Schadensteuerung nimmt stetig zu, die Stundenverrechnungssätze decken die Kosten kaum noch ab und die Kundenansprüche steigen. Mit effizienten Prozessen können Betriebe dieser Entwicklung trotzen. lesen

Weller: „Gut, dass wir weniger werden“

Weller: „Gut, dass wir weniger werden“

Umsatz und Ertrag weiter steigern – so lautet ein Ziel der Autohausgruppe. Unter anderem deshalb besetzt Burkhard Weller seit einiger Zeit Schlüsselfunktionen neu. Der Chef hat aber auch ein ganz persönliches Ziel im Visier. lesen