BDK will digitale Präsenz verstärken

Der Geschäftsführer der BDK, Dr. Hermann Frohnhaus, empfiehlt dem Automobilhandel, auch im Online-Business seine eigenen Stärken hervorzuheben und erläutert die digitale Agenda der Bank.

| Autor: Das Gespräch führte Joachim von Maltzan

Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (BDK).
Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (BDK). (Foto: BDK)

Dr. Hermann Frohnhaus: 2015 konnten wir wieder viele neue Händler für eine Partnerschaft mit der BDK gewinnen. Es war für uns also – auch auf das Bestandsvolumen bezogen – ein gutes Jahr. Gleichzeitig haben wir unsere digitale Agenda konsequent weiterverfolgt. Bereits im ersten Quartal 2016 wollen wir weitere wichtige Elemente daraus implementieren und so unsere Partnerschaft mit dem Handel vertiefen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43824978 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Trojaner: Und dann geht nichts mehr

Trojaner: Und dann geht nichts mehr

Verschlüsselungstrojaner oder Ransomware können die IT-Systeme eines Kfz-Betriebs binnen Minuten lahmlegen. Dagegen hilft nur ein gesundes Misstrauen beim Öffnen von Mail-Anhängen. lesen

Keine Zeitverschwendung im K&L-Betrieb

Keine Zeitverschwendung im K&L-Betrieb

Die Branche steht unter Druck: Die Schadensteuerung nimmt stetig zu, die Stundenverrechnungssätze decken die Kosten kaum noch ab und die Kundenansprüche steigen. Mit effizienten Prozessen können Betriebe dieser Entwicklung trotzen. lesen