Mit Versicherungen und Co. den Ertrag sichern

Die Autohäuser sind immer stärker auf das Geschäft mit den Finanzdienstleistungen angewiesen, um ihre nachlassenden Serviceerlöse zu stabilisieren und die eigenen Kunden stärker an die Betriebe zu binden.

| Autor: Dr. Frank Stenner

Der Verkäufer ist nicht nur für den Fahrzeugverkauf verantwortlich. Mit seinem Talent kann er auch den Ertrag aus dem Service maßgeblich mit beeinflussen.
Der Verkäufer ist nicht nur für den Fahrzeugverkauf verantwortlich. Mit seinem Talent kann er auch den Ertrag aus dem Service maßgeblich mit beeinflussen. (Foto: © industrieblick - fotolia.com)

Der Druck auf das Aftersalesgeschäft der Autohäuser steigt. Kam ein Pkw im Jahr 1995 noch 1,2 Mal im Jahr zu einer Wartung in die Werkstatt, so sank diese Frequenz 2014 auf 0,82. Bei Reparaturarbeiten reduzierte sich die Zahl im gleichen Zeitraum von 0,82 auf 0,55. Dies liegt nicht zuletzt an den längeren Wartungsintervallen, der geringeren Reparaturanfälligkeit der Fahrzeuge und dem zunehmenden Alter des Fahrzeugbestands. Das führt dazu, dass die Erträge aus dem Service stagnieren und teilweise sogar zurückgehen.

Was kann ein Unternehmer dagegen tun? Zunächst muss er seine Kostenstrukturen überprüfen. Dann gilt es, die Einnahmeseite zu optimieren: Für gute Beratung, Termintreue und faire Preise bedanken sich zufriedene Kunden mit Loyalität. Sie hilft, die Umsätze im Werkstatt- und Teilegeschäft gegen die starke Konkurrenz der freien Anbieter abzusichern. Der Kundenkontakt im Neu- und vor allem im Gebrauchtwagengeschäft wird aus dieser Perspektive zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil des Markenhandels gegenüber reinen Servicebetrieben. Denn er löst Folgegeschäfte im Aftersales aus, die mehr dazu beitragen, die Unternehmensrendite zu sichern als der Fahrzeugverkauf selbst.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43824986 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Keine Zeitverschwendung im K&L-Betrieb

Keine Zeitverschwendung im K&L-Betrieb

Die Branche steht unter Druck: Die Schadensteuerung nimmt stetig zu, die Stundenverrechnungssätze decken die Kosten kaum noch ab und die Kundenansprüche steigen. Mit effizienten Prozessen können Betriebe dieser Entwicklung trotzen. lesen

Weller: „Gut, dass wir weniger werden“

Weller: „Gut, dass wir weniger werden“

Umsatz und Ertrag weiter steigern – so lautet ein Ziel der Autohausgruppe. Unter anderem deshalb besetzt Burkhard Weller seit einiger Zeit Schlüsselfunktionen neu. Der Chef hat aber auch ein ganz persönliches Ziel im Visier. lesen