Service: Batterietod im Showroom

Viele Betriebe kümmern sich nicht ausreichend oder gar nicht um die Batterien ihrer Neu- und Gebrauchtwagen. Sie gefährden damit ihre Marge, denn die Stromspeicher sind teuer. Und welcher Kunde kauft schon ein Auto, das nicht anspringt?

| Redakteur: Ottmar Holz

Ein Batterietest allein dauert nicht lange. Das ständige Prüfen und Laden aller Neu-, Vorführ- und Gebrauchtwagen jedoch verursacht hohe Personalkosten.
Ein Batterietest allein dauert nicht lange. Das ständige Prüfen und Laden aller Neu-, Vorführ- und Gebrauchtwagen jedoch verursacht hohe Personalkosten. (Foto: VBM-Archiv)

Eigentlich ist Rainer Stumpf mit seinem neuen Toyota Avensis hoch zufrieden. Nur eine einzige Panne trübte bisher die Zuverlässigkeit: Bereits ein Jahr nach dem Kauf war die Batterie defekt, das Auto sprang ohne jede Vorankündigung nicht mehr an.

„Das war ganz schön peinlich, abends auf dem Firmenparkplatz vor den ganzen Kollegen. Ich ließ mir dann vom ADAC Starthilfe geben, fuhr nochmals 50 Kilometer, aber am nächsten Morgen gab der Wagen wieder keinen Mucks von sich“, berichtet der bei Siemens arbeitende Ingenieur. Der herbeigerufene Monteur des betreuenden Händlers wechselte die Batterie aus. Rainer Stumpfs Frage nach dem Ausfallgrund beantwortete er achselzuckend mit: „Vermutlich Materialfehler.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43837650 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Keine Zeitverschwendung im K&L-Betrieb

Keine Zeitverschwendung im K&L-Betrieb

Die Branche steht unter Druck: Die Schadensteuerung nimmt stetig zu, die Stundenverrechnungssätze decken die Kosten kaum noch ab und die Kundenansprüche steigen. Mit effizienten Prozessen können Betriebe dieser Entwicklung trotzen. lesen

Weller: „Gut, dass wir weniger werden“

Weller: „Gut, dass wir weniger werden“

Umsatz und Ertrag weiter steigern – so lautet ein Ziel der Autohausgruppe. Unter anderem deshalb besetzt Burkhard Weller seit einiger Zeit Schlüsselfunktionen neu. Der Chef hat aber auch ein ganz persönliches Ziel im Visier. lesen