Bagatellschadengrenze hat Bestand

AG Lichtenfels zitiert 700-Euro-Urteil des BGH

| Autor: autorechtaktuell.de

(Foto: Dekra)

Das Amtsgericht (AG) Lichtenfels hat mit Urteil vom 13. Mai klargestellt, dass Sachverständigenkosten grundsätzlich als Kosten der Schadenfeststellung zu erstatten sind. Zwar erkennt das Gericht an, dass nicht jeder Bagatellschaden begutachtet werden müsse und verweist auf ein BGH-Urteil aus dem Jahr 2004. Das hatte die Bagatellgrenze auf 700 Euro festgelegt. Einer deutlichen Anhebung dieser Grenze aufgrund von Preissteigerungen erteilte das Gericht eine Absage (AZ: 1 C 139/14).

Im verhandelten Fall hatte der Kläger ein Sachverständigengutachten erstellt. Die beklagte Kfz-Haftpflichtversicherung lehnte die Erstattung der in Höhe von 223,45 Euro berechneten Sachverständigenkosten mit der Begründung ab, es handele sich um einen Bagatellschaden.

Das Gericht stellte dagegen klar, dass Sachverständigenkosten grundsätzlich als Kosten der Schadenfeststellung zu erstatten sind. Der Geschädigte darf eine Begutachtung stets dann vornehmen, wenn sie aus seiner Sicht im Zeitpunkt der Beauftragung des Sachverständigen erforderlich und zweckmäßig ist, ohne dass es auf eine Bagatellgrenze ankäme.

Vielmehr sind für die Erforderlichkeitsbetrachtung – neben der geringen Schadenhöhe – weitere Umstände zu berücksichtigen – wie etwa das Risiko, dass der Haftpflichtversicherer einen Kostenvoranschlag für unzureichend erachtet oder die nur durch Sachverständige mögliche Feststellung des Wiederbeschaffungswertes oder die Notwendigkeit, sich zwecks Inanspruchnahme eines Mietwagens auf die Reparaturdauer festzulegen.

Ein Sachverständigengutachten ist nur dann entbehrlich, wenn der Schädiger bereits im Zeitpunkt des Gutachtenauftrages unmissverständlich erklärt, dass er zur Regulierung des Schadens und der konkreten Schadenhöhe bereit ist. Dies war vorliegend nicht der Fall.

Die Bagatellschadengrenze zieht das Gericht bei 700 Euro, welche im verhandelten Fall nicht unterschritten wurde. Für eine von Versicherungsseite vorgetragene Angleichung auf etwa 1.000 Euro sah das AG dagegen keinen Raum, da die Preissteigerung seit der Entscheidung des BGH im Jahr 2004 nicht derart erheblich war.

Das Gericht hielt die abgerechneten Kosten auch für angemessen und gab der Klage daher vollumfänglich statt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42941990 / Recht)

Plus-Fachartikel

Cyberattacken : Handel muss sich schützen

Cyberattacken : Handel muss sich schützen

Ein verseuchter USB-Stick, den ein Mitarbeiter im Firmenrechner nutzte, hatte Folgen: Vor rund zwei Jahren konnte ein Audi-Zentrum der Hülpert-Unternehmensgruppe über einige Wochen nur eingeschränkt arbeiten. lesen

Geschäftsführerhaftung: Verschärfte Regeln

Geschäftsführerhaftung: Verschärfte Regeln

Nach einem kürzlich ergangenen Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf haften GmbH-Geschäftsführer auch dann persönlich für die Sozialversicherungsbeiträge, wenn sie dafür wegen einer Ressortaufteilung nicht verantwortlich sind. lesen