Probefahrt und Reinigungskosten sind zu erstatten

Gericht entscheidet zugunsten der Geschädigten

| Autor: autorechtaktuell.de

(Foto: Pixabay/CC0)

Die Kosten für eine Fahrzeugreinigung und eine Probefahrt nach einer Karosseriereparatur sind zu erstatten. Das hat das Amtsgericht (AG) Hattingen entschieden (Urteil vom 19.11.2015, AZ: 6 C 46/15).

Im vorliegenden Fall begehrte die Klägerin unter anderem Erstattung der Kosten für eine Probefahrt und Reinigungskosten in Höhe von insgesamt 95,20 Euro netto, die durch Vorlage der Reparaturrechnung im Rahmen der durchgeführten unfallbedingen Reparaturmaßnahmen nachweislich angefallen waren und auch im zuvor eingeholten Gutachten bereits entsprechende Berücksichtigung gefunden hatten.

Die Notwendigkeit einer Probefahrt hielt das Gericht für nachvollziehbar. Hierdurch wird verhindert, dass das Fahrzeug ungeprüft an den Kunden übergeben wird und gegebenenfalls Reklamationen anfallen, welche zu gesonderten Nacharbeiten führen können. Der auch im Gutachten hierfür vorgesehene Zeitaufwand von 2 AW, mithin 12 Minuten, ist als durchaus angemessen und dem vorgesehenen Reparaturumfang adäquat anzusehen.

Weiter führt das Gericht aus, dass es allgemein üblich ist, dass nach Karosseriearbeiten und den entsprechenden Lackierungsmaßnahmen das Fahrzeug gewaschen werden muss, um die arbeitsbedingten Verschmutzungen der übrigen Karosserie zu beseitigen. Bei Teilreparaturen und Teillackierungen ist eine Verschmutzung der umliegenden Karosserieteile nicht zu vermeiden; dies gilt auch, da nicht die gesamte restliche Karosserie für die Schleif- und Lackierungsarbeiten abgedeckt ist.

Vorliegend war der Klägerin der Schaden zu ersetzen, der ihr durch den streitgegenständlichen Vorfall entstanden ist. Die Fahrzeugreinigung und die Probefahrt stellen dabei Leistungen dar, die im Grundsatz auch nur gegen eine Vergütung bei einem Handwerksbetrieb zu erwarten sind.

Das Urteil in der Praxis

Kosten für Reinigungsarbeiten, die wegen unfall- bzw. reparaturbedingter Verschmutzungen erforderlich sind, werden in der Rechtsprechung überwiegend für erstattungspflichtig erachtet (vgl. LG Lüneburg, Urteil vom 07.04.2015, AZ: 9 S 104/14; AG Bochum, Urteil vom 09.12.2014, AZ: 68 C 305/14; AG Geldern, Urteil vom 25.04.2014, AZ: 4 C 119/14; AG Erkelenz, Urteil vom 07.06.2013, AZ: 14 C 120/13; AG Neresheim, Urteil vom 29.10.2013, AZ: 1 C 137/13; AG Oldenburg in Holstein, Urteil vom 06.02.2013, AZ: 25 C 288/12; AG Landshut, Urteil vom 20.04.2012, AZ: 10 C 2203/11).

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43802936 / Recht)

Plus-Fachartikel

Abfindungen: Fallstricke drohen

Abfindungen: Fallstricke drohen

Kündigt ein Arbeitgeber einem Mitarbeiter, führt das oft zu Konflikten. Viele Unternehmen streben daher einen einvernehmlichen Aufhebungsvertrag an. lesen

Drumann: Insolvenzrecht ist Damoklesschwert

Drumann: Insolvenzrecht ist Damoklesschwert

Insolvenzverwalter forderten bisher Zahlungen häufig noch nach Jahren von Gläubigern zurück. Nun hat die Bundesregierung beschlossen, die Vorsatzanfechtung zu entschärfen. lesen