Bestätigung des BVSK-Kostenrahmens

Gutachterkosten im üblichen Rahmen genügen der Billigkeit

| Autor: autorechtaktuell.de

(Bild: VBM-Archiv)

Zur Bewertung, ob Sachverständigenkosten üblich und angemessen sind, kommen immer mehr Gerichte zu dem Schluss, dass die BVSK-Honorarbefragung eine geeignete Schätzgrundlage darstellt. Entsprechend hat nun auch das Amtsgericht (AG) Heilbronn in einem Urteil vom 27. Oktober 2015 geurteilt (AZ: 9 C 3579/15).

Im verhandelten Fall stritten die Parteien um restliche Gutachterkosten in Höhe von 268,94 Euro aus abgetretenem Recht. Der Klage gegen die regulierungspflichtige Versicherung wurde vom AG Heilbronn dabei vollumfänglich stattgegeben.

Das Gericht hielt die Sachverständigenkosten dem Grunde und der Höhe nach für voll erstattungsfähig. Der Sachverständige hatte nach Schätzung des Gerichts keine überhöhten Kosten abgerechnet. Das Gericht erachtete für seine Annahme die BVSK-Honorarbefragung als tragfähige Schätzgrundlage.

Hiernach hielt sich die Sachverständigenrechnung mit ihrem Gesamtpreis im Rahmen der Sätze der BVSK-Honorarbefragung. Damit entsprach die Rechnung laut dem Gericht der Billigkeit und musste vollumfänglich reguliert werden.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43878408 / Recht)

Plus-Fachartikel

Geschäftsführerhaftung: Verschärfte Regeln

Geschäftsführerhaftung: Verschärfte Regeln

Nach einem kürzlich ergangenen Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf haften GmbH-Geschäftsführer auch dann persönlich für die Sozialversicherungsbeiträge, wenn sie dafür wegen einer Ressortaufteilung nicht verantwortlich sind. lesen

Rückstellungen: Vor neuen Aufgaben

Rückstellungen: Vor neuen Aufgaben

Das Bilanzmodernisierungsgesetz stellt viele Betriebe vor große Probleme. Sie müssen nicht nur die veränderten Gesetze berücksichtigen, sondern auch die aktuelle Zinspolitik miteinbeziehen, wenn sie die Rückstellungen für den Jahresabschluss ermitteln. lesen