Kein Abzug für Unternehmergewinn bei voller Werkstattauslastung

Gericht hält Ersatzteilrabatte für ersatzfähig

| Autor: autorechtaktuell.de

(Foto: Pixabay/CC0)

Es entspricht der herrschenden Rechtsprechung, dass eine Werkstatt, die zum Zeitpunkt der Reparatur eines betriebseigenen Fahrzeugs vollständig ausgelastet war, den vollen Schadenersatz beanspruchen kann und ein Unternehmergewinnabzug dann nicht gerechtfertigt ist.

Nicht einheitlich ist die Rechtsprechung bezüglich der Frage, wer die volle Auslastung der Werkstatt zu beweisen hat. Für die Werkstatt, die ihre eigenen Fahrzeuge repariert, ist es empfehlenswert, gegenüber der gegnerischen Versicherung bei der Geltendmachung des Schadens vorsorglich Ausführungen zur Auslastung der Werkstatt zum Zeitpunkt der Reparatur des eigenen Fahrzeugs zu machen.

Begrüßenswert sind die Ausführungen des AG Amberg (Urteil vom 21.12.2015, AZ: 2 C 838/15) zu eventuell gewährten Ersatzteilrabatten, die es als „quasi Unternehmergewinn“ ebenfalls für ersatzfähig hält.

Zum Hintergrund: Die Klägerin (Inhaberin einer Kfz-Werkstatt) ließ einen unfallbedingt eingetretenen Schaden an einem betriebseigenen Fahrzeug in ihrer eigenen Werkstatt instand setzen. Von den hierfür in Rechnung gestellten Kosten brachte die gegnerische Haftpflichtversicherung (Beklagte) einen Unternehmergewinn in Höhe von 15 Prozent in Abzug. Den Differenzbetrag machte die Klägerin vor dem AG Amberg klageweise geltend.

Aussage des Gerichts

Das AG Amberg entschied, dass die Eigenreparatur zu Selbstkosten der Klägerin nur dann zuzumuten sei, wenn die Werkstatt zum Zeitpunkt der Reparatur nicht gewinnbringend ausgelastet war.

Entscheidend sei, ob die Klägerin infolge der vorliegenden Beschäftigungslage in der Reparaturzeit nicht in der Lage gewesen wäre, die Instandsetzungskapazitäten ihres Betriebes anderweitig zu nutzen. Es sei nicht zumutbar, gewinnbringende Fremdaufträge zurückzustellen, um den Schädiger zu entlasten.

Diesen Grundsatz überträgt das AG Amberg auch auf einen eventuell gewährten Rabatt auf Ersatzteile. Es liege eine ähnliche Interessenlage vor, da der gewährte Rabatt bei der Ausführung von Fremdaufträgen quasi einen Teil des Unternehmergewinns darstelle.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43882222 / Recht)

Plus-Fachartikel

Abfindungen: Fallstricke drohen

Abfindungen: Fallstricke drohen

Kündigt ein Arbeitgeber einem Mitarbeiter, führt das oft zu Konflikten. Viele Unternehmen streben daher einen einvernehmlichen Aufhebungsvertrag an. lesen

Drumann: Insolvenzrecht ist Damoklesschwert

Drumann: Insolvenzrecht ist Damoklesschwert

Insolvenzverwalter forderten bisher Zahlungen häufig noch nach Jahren von Gläubigern zurück. Nun hat die Bundesregierung beschlossen, die Vorsatzanfechtung zu entschärfen. lesen