Reifentechnik: Einer gegen alle

Michelin stellt sich gegen den Rest der Reifenwelt: Die Profiltiefe sei keineswegs das wichtigste Kriterium für die Leistungsfähigkeit eines Reifens. Die mögliche Folge: Es werden 20 Prozent weniger Reifen verkauft.

| Autor: Jan Rosenow

Selbst auf nasser Straße sollen verschlissene Premiumreifen mehr Haftung bieten als neue Billigware, sagt Michelin.
Selbst auf nasser Straße sollen verschlissene Premiumreifen mehr Haftung bieten als neue Billigware, sagt Michelin. (Bild: F. Lanoe)

Obsoleszenz: Dieses in jüngster Zeit in Mode gekommene Schlagwort bedeutet, dass manche Produkte gewissermaßen ein technisches Haltbarkeitsdatum besitzen. Das heißt, sie sollen nach einer gewissen Zeit kaputtgehen, damit der Kunde etwas Neues kauft.

Bei Reifen ist Obsoleszenz dagegen unvermeidlich, denn sie verschleißen durch den Kontakt mit der Straße. Wenn die Profiltiefe einen Wert von 1,6 Millimetern erreicht hat, schreibt der Gesetzgeber einen Wechsel vor. Doch schon seit Jahren empfehlen Verkehrssicherheitsexperten, Automobilclubs und natürlich auch die Reifenhersteller den Autofahrern, schon deutlich vor dieser Grenze neue Gummis zu montieren. Die Wintereigenschaften gelten etwa schon ab vier Millimetern als nicht mehr ausreichend, Sommerpneus werden in Europa durchschnittlich bei über drei Millimetern ausgetauscht. Die unvermeidliche Folge: Rund 20 Prozent der möglichen Laufleistung landen auf dem Müll.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44707771 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Innenstadtpräsenz: Chancen versus Risiken

Innenstadtpräsenz: Chancen versus Risiken

Prof. Dr. Matthias Müller-Reichart, Studiendekan der Wiesbaden Business School sowie Inhaber des Lehrstuhls für Risiko-Management, erläutert, inwiefern sich für Autohausunternehmer ein Engagement in der Großstadt lohnt. lesen

Start-Up im Stadtzentrum: In der Innenstadt zu Hause

Start-Up im Stadtzentrum: In der Innenstadt zu Hause

Inmitten von Freiburg hat Heiko Ehret 2014 ein alteingesessenes Mercedes-Autohaus erworben. Da er seit 2017 keine Neuwagen mehr vermitteln darf, rückt die Werkstattleistung jetzt noch stärker in den Fokus – den Kunden gefällt’s. lesen