Schließlich wrackt auch Opel ab

7.000 Euro beim Kauf eines Insignia

| Autor: dpa/jr

Das adaptive LED-Fahrlicht AFL ist für den Mokka X und den Zafira erhältlich.
Das adaptive LED-Fahrlicht AFL ist für den Mokka X und den Zafira erhältlich. (Opel)

Opel hat als letzter deutscher Hersteller eine Abwrackprämie für ältere Diesel ausgerufen. Die PSA-Tochter bietet den Besitzern von Wagen der Abgasnorm Euro 4 und niedriger Beträge bis zu 7.000 Euro an, wenn sie einen Neuwagen mit Blitz kaufen.

Die Verkaufsförderung startet bei 1.750 Euro für einen Karl und reicht bis 7.000 Euro für einen Insignia, wie das Unternehmen am Donnerstag in Rüsselsheim mitteilte. Die Aktion soll bis Ende des Jahres laufen. Für die volumenstärksten Opel-Modelle Astra und Corsa gibt es im Rahmen des neuen Programms 5.000 beziehungsweise 3.500 Euro Nachlass. Für das drittstärkste Modell, den Mokka, gewährt Rüsselsheim einen Bonus von 5.500 Euro. Beim Adam sind es 3.000 Euro, beim Crossland X 4.000, und für den Grandland X sollen es ab Marktstart 5.000 Euro sein. Wer seinen alten Diesel gegen einen neuen Zafira eintauscht, dem gewährt Opel einen Nachlass von 6.500 Euro.

Der Käufer muss den Alt-Diesel verschrotten lassen. Andere Hersteller haben ähnliche Angebote – auch Ford. Der deutsche Ableger des US-Autokonzerns muss allerdings wie heute bekannt wurde ein Dieselmodell der Mondeo-Reihe vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) wegen des Verdachts illegaler Abgastechnik untersuchen lassen.

Die Kaufanreize für neue Diesel bei Verschrottung eines alten sind Teil der Beschlüsse des Diesel-Gipfels der Hersteller mit der Bundesregierung. Dort hatten sich die deutschen Hersteller verpflichtet, Maßnahmen zu finden, um ältere Wagen von der Straße zu holen. Jüngere Diesel der Euro-Abgasnormen 5 und 6 sollen hingegen mit einem Software-Update nachgerüstet werden, um ihre Schadstoffemissionen zu reduzieren.

Der Autoexperte Stefan Bratzel sieht unterdessen Vor- und Nachteile des Prämienmodells. Zum einen dürften nur relativ hohe Zuschüsse Autofahrer zum Wechseln bringen, sagte er dem Fachdienst „Bizz Energy“: „Rabatte wie die beim Golf von 20 bis 25 Prozent sind schon erheblich.“ Dass viele Besitzer alter Diesel nun plötzlich auf große SUVs wie etwa den Touareg umsteigen, hält er aber wegen des nach wie vor hohen Gesamtpreises für eher unwahrscheinlich. Unterm Strich förderten die Prämien sicher den Absatz der Hersteller. Umwelt und Gesundheit profitierten jedoch auch, betonte Bratzel.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44832310 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Citroën wechselt auf die Offense-Line

Citroën wechselt auf die Offense-Line

Wenig Verkäufe? Kaum Erträge? Schwache Jahre? Alles Vergangenheit. Citroën will in die Offensive gehen. Der Druck auf die Händler steigt. Geschäftsführer Wolfgang Schlimme erläutert, was auf die Partner zukommt. lesen

Volvo: Im Elektrosog

Volvo: Im Elektrosog

Der schwedische Hersteller hat angekündigt, in keine neue Dieselgeneration mehr investieren zu wollen. Stattdessen fokussiert er sich auf Elektroantriebe und die Weiterentwicklung moderner Ottomotoren, die von Hybridtechnik unterstützt werden. lesen