Adblue schnell und einfach prüfen

Test reagiert auf Diesel im Vorratstank

| Autor: Ottmar Holz

Der Prüfkoffer enthält Refraktometer, Entnahmepipette und die Dose mit den Öl-Teststreifen.
Der Prüfkoffer enthält Refraktometer, Entnahmepipette und die Dose mit den Öl-Teststreifen. (Foto: Mawek)

Der Werkstattausrüster Mawek bietet ab sofort einen Prüfkoffer für den Adblue-Tank an. Mit der beiliegenden Pipette kann der Servicetechniker eine Flüssigkeitsprobe aus dem Vorratstank entnehmen. Die Konzentration der Harnstofflösung misst er mit dem beigefügten Refraktometer. Das Okular ist auf die individuelle Sehstärke des Anwenders einstellbar. Für die eigentliche Prüfung träufelt er einen Tropfen Adblue auf das Prisma und liest den Messwert an der Skala vier ab. Mit den Skalen eins bis drei kann der Anwender gegebenenfalls die Konzentrationen von Kühlwasserfrostschutz oder Batteriesäure sowie den Gefrierpunkt von Scheibenwischwasser überprüfen.

Mit den beiliegenden Ölteststreifen soll der Anwender eine Verunreinigung der Adblue-Lösung durch versehentlich eingefüllten Dieselkraftstoff oder sonstige ölhaltige Flüssigkeiten feststellen können. Der blau eingefärbte Verschlussdeckel und die Formgebung der Einfüllöffnung soll zwar eine irrtümliche Fehlbefüllung verhindern, aber gerade bei Vermietfahrzeugen soll es immer wieder zu teuren Schäden an der Abgasentgiftungsanlage kommen. Der Anbieter empfiehlt daher besonders Autovermietern, bei jeder Fahrzeugrücknahme einen entsprechenden Test vorzunehmen. Der Prüfkoffer AEKP09 mit Refraktometer, Pipette und 100 Prüfstreifen ist ab sofort bei Mawek für 149 Euro erhältlich.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43809797 / Service)

Plus-Fachartikel

Klimawandel im Auto

Klimawandel im Auto

Weil die Motorabwärme fehlt, brauchen E-Autos eine neue Heizquelle. Elektrische Heizelemente belasten aber die Batterie zu stark. Die Wärmepumpe dagegen bietet durch ihre geniale Funktionsweise einen großen Vorteil. lesen

Klimaservicegeräte: Investitionen lohnen sich

Klimaservicegeräte: Investitionen lohnen sich

Etliche Fahrzeugsysteme gehören gewartet, selbst wenn der Hersteller dies gar nicht vorschreibt – z. B. Klimaanlagen. Auch wenn Werkstätten dafür investieren müssen – Stichwort neue Kältemittel: Es dürfte sich ziemlich sicher lohnen. lesen