Bentley: Probleme mit losem Batteriekabel

Nobelmarke ruft in einigen Ländern Europas Autos zurück

| Autor: Bernd Reich

Von den Problemen sind die Bentley-Modelle Continental GT, Continental GTC und Flying Spur betroffen.
Von den Problemen sind die Bentley-Modelle Continental GT, Continental GTC und Flying Spur betroffen. (Foto: Bentley)

Die VW-Nobeltochter Bentley hat im November in einigen europäischen Ländern eine Rückrufaktion für die Modelle Continental GT, Continental GTC und Flying Spur gestartet. Details hierzu blieb die Pressestelle trotz mehrfacher Anfrage bislang schuldig.

Nach Informationen von »kfz-betrieb« haben zwischen Februar 2011 und Juni 2014 gebaute Modelle ein Problem mit einer Schraubverbindung des Batteriekabels. Dies führt in der Regel dazu, dass der Chauffeur das Fahrzeug nicht starten kann. In seltenen Fällen ist es aber auch möglich, dass das lose Kabel überhitzt. Dann besteht Brandgefahr.

Der Werkstattaufenthalt sollte schnell erledigt sein, da nur die problematische Befestigungsmutter ersetzt werden muss. Für Deutschland liegt bislang keine Meldung des Kraftfahrt-Bundesamtes zu der Aktion vor.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43815226 / Service)

Plus-Fachartikel

Altreifenentsorgung: Wie Kaugummi am Schuh

Altreifenentsorgung: Wie Kaugummi am Schuh

Selbstabdichtende Reifen besitzen eine gelartige Schutzschicht, die Durchstiche abdichtet. Dieses Material verhindert aber, dass Altreifen zusammen mit gewöhnlichen Reifen verwertet werden können. lesen

Bremsflüssigkeit: Hydraulisch sicher

Bremsflüssigkeit: Hydraulisch sicher

Die Elektronik erobert das Auto immer weiter – Beispiel autonomes Fahren. Verglichen damit wirkt die hydraulische Bremsanlage fast antiquiert. Doch einiges spricht dafür, dieses System weiterhin im Auto zu belassen. lesen