Nissan-Rückruf: Wieder die Airbags

Luftsack kann reißen

| Autor: Bernd Reich

Der Note E11 wurde von 2005 bis 2013 gebaut.
Der Note E11 wurde von 2005 bis 2013 gebaut. (Bild: VBM-Archiv)

Die neue Runde an Rückrufen von Takata-Airbags hat nun auch Nissan erreicht. Wie eine Sprecherin auf Anfrage von »kfz-betrieb« bestätigte, muss beim Note (E11) der Fahrerairbag ausgetauscht werden. „Der interne Druck bei der Auslösung des Fahrerairbags könnte zu hoch ansteigen und zu einem Riss im Luftsack führen“, sagte sie.

Von den weltweit betroffenen knapp 428.000 Einheiten aus dem Bauzeitraum 30. August 2005 bis 31. Dezember 2011 sind den Angaben zufolge 49.412 Einheiten in Deutschland registriert. Für den Tausch sind 25 Minuten angesetzt. Zur etwaigen Markierung abgearbeiteter Fahrzeuge oder zum Aktionscode machte die Sprecherin keine Angaben.

Kürzlich hatten bereits BMW und Honda erneute Rückrufe der Luftkissen des japanischen Zulieferers angekündigt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43827694 / Service)

Plus-Fachartikel

Dialogannahme: Geht nicht, gibt’s nicht

Dialogannahme: Geht nicht, gibt’s nicht

Mitarbeiter in Kfz-Betrieben betrachten die Dialogannahme gelegentlich als lästigen Klotz am Bein. „Die Akademie“ will mit ihrem Schulungsprogramm die Sinne für das Potenzial in diesem Bereich schärfen. lesen

Achsvermessung: Völlig losgelöst

Achsvermessung: Völlig losgelöst

Zwei Stahlplatten und eine Handvoll Kugeln – das sind die wesentlichen Bauteile der Schiebeplatten und Drehteller eines Achsmessstands. Und die wollen gepflegt sein – denn die Bauteile und damit die Messergebnisse leiden unter Schmutz und Korrosion. lesen