Volvo-Rückruf: Mangelerscheinung trotz ausreichend Sprit

Softwareupdate für diverse Baureihen

| Autor: Niko Ganzer

Volvo ruft diverse Modelle zurück – unter anderem die Cross-Country-Variante des S60.
Volvo ruft diverse Modelle zurück – unter anderem die Cross-Country-Variante des S60. (Foto: Michel)

Volvo ruft seit Anfang des Jahres zahlreiche Baureihen mit dem Fünfzylinder-Dieselmotor zu einem Softwareupdate in die Vertragswerkstatt. „Durch einen unzureichenden Kraftstoffrücklauf vom Motor kann ein Kraftstoffmangel auftreten, obwohl der Tank noch zu einem Drittel gefüllt ist und die Kraftstoffanzeige im Fahrerinformationsmodul noch eine ausreichende Kraftstoffmenge anzeigt“, begründete ein Sprecher die Maßnahme.

In Deutschland werden laut seinen Angaben 4.787 Einheiten der Modellreihen S60, S60 Cross Country, V60, V60 Cross Country, V70, XC60 und XC70 einbestellt. Betroffen sind unterschiedliche Bauzeiträume zwischen April 2014 und Dezember 2015. Weltweit geht es um etwas über 45.000 Fahrzeuge. Für das Update des Motorsteuergeräts sind knapp 20 Minuten eingeplant.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43863394 / Service)

Plus-Fachartikel

Freie Serviceketten: Fit für den Werkstatttest

Freie Serviceketten: Fit für den Werkstatttest

Nicht immer glänzen die Partner von markenunabhängigen Serviceketten bei den anonymen Werkstatttests. Das ist bedauerlich – auch für die Verantwortlichen in den Systemzentralen. Sie wollen die Kompetenz ihrer Werkstattpartner nun stärken. lesen

Partikelfilter: Da brennt nichts an

Partikelfilter: Da brennt nichts an

Asche entfernen mit chemischen Mitteln geht nicht? „Geht doch“, behauptet Tunap und präsentiert überzeugende Untersuchungsergebnisse. Doch was ist mit der Gefahr für die Filterkeramik, von der die Konkurrenten sprechen? lesen