Mawek: Neuer Hochfrequenzlader

Auch für Lithium-Eisenphosphat-Akkus geeignet

| Autor: Ottmar Holz

Der Benutzer wählt die verschiedenen Funktionen über ein 2,4-Zoll-Touchdisplay aus.
Der Benutzer wählt die verschiedenen Funktionen über ein 2,4-Zoll-Touchdisplay aus. (Foto: Mawek)

Der Werkstattausrüster Mawek hat sein Batterieladerprogramm erweitert. Das handliche HFL60 positioniert sich mit 849 Euro UVP preislich zwischen den beiden Multispannungsgeräten (6, 12 und 24 Volt) HFL40 und HFL65, erreicht aber fast die maximale Leistung des mit 1.095 Euro deutlich teureren HFL65. Es bietet nur 12 Volt, punktet dafür mit einfacher Touch-Bedienung über das menügesteuerte 2,4-Zoll-Farbdisplay.

Über das Setup-Feld kann der Benutzer die Sprache und die Ladespannungen in den Programmen,„Easy“, „Laden“ und „Service“ anpassen. Der Lader wird komplett mit Netzkabel und Batteriekabelsatz geliefert, die Kabellänge beträgt zwei bzw. drei Meter.

Der Benutzer kann aus fünf verschiedenen Ladeprogrammen wählen:

  • Vollautomatisches „Easy“-Laden
  • Laden nach Bedienervorgabe
  • Service/OBD für Diagnose und Batteriewechsel ohne Datenverlust
  • Reaktivieren für tiefentladene und sulfatierte Batterien
  • Boost zur Schnelladung mit maximaler Leistung

Das HFL60 lädt Batterien von 40 bis 1.000 Ah Kapazität; die maximale Ladeleistung liegt laut Mawek bei 60 Ampere. Die Prozessorsteuerung des Laders lädt nicht nur alle Blei-Säure-, Gel- und AGM-Batterien zu 100 Prozent auf; auch Lithium-Eisenphosphat-Akkus (LiFePO4) soll das Gerät füllen können. Diese Akkus haben gegenüber Bleibatterien deutliche Gewichtsvorteile und finden sich bereits in manchem Motorrad oder als Option bei einigen Porschemodellen.

LiFePO4-Akkus besitzen eine Ladeschlussspannung von 3,6 Volt pro Einzelzelle. Sie unterscheiden sich damit von sonstigen Li-Ion-Akkus, die hier bei 4,2 Volt liegen. Ein vierzelliger LiFePO4-Akku mit Batteriemanagement hat daher eine Ladeschlussspannung von maximal 14,4 Volt; eine höhere Endspannung kann zu verringerter Lebensdauer und beschädigten Akkus führen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43917034 / Service)

Plus-Fachartikel

Altreifenentsorgung: Wie Kaugummi am Schuh

Altreifenentsorgung: Wie Kaugummi am Schuh

Selbstabdichtende Reifen besitzen eine gelartige Schutzschicht, die Durchstiche abdichtet. Dieses Material verhindert aber, dass Altreifen zusammen mit gewöhnlichen Reifen verwertet werden können. lesen

Bremsflüssigkeit: Hydraulisch sicher

Bremsflüssigkeit: Hydraulisch sicher

Die Elektronik erobert das Auto immer weiter – Beispiel autonomes Fahren. Verglichen damit wirkt die hydraulische Bremsanlage fast antiquiert. Doch einiges spricht dafür, dieses System weiterhin im Auto zu belassen. lesen